Di, 22. Jänner 2019

Freiwillige helfen

18.10.2018 10:00

Jugend 72 Stunden im Einsatz für gute Sache

Tausende Jugendliche packen gerade zeitgleich in ganz Österreich für die gute Sache an. In Salzburg gibt es verschiedene Leuchtturm-Projekte: Beim Haus Franziskus der Caritas wird an einer Fahrradgarage gezimmert, im Seniorenheim Hellbrunn lernen Helfer die Pflege kennen, im Pongau bauen sie Betten zusammen.

Auftakt-Fest war am Mittwoch im Haus Franziskus. In der Salzburger Erzdiözese engagieren sich insgesamt 500 Jugendliche in 40 Projekten. Sie sind zwischen 14 und 25 Jahre jung, voller Tatendrang, mit Gespür für soziale Ungerechtigkeiten und bereit, 72 Stunden lang anzupacken.

Beim Caritas-Flüchtlingshaus werden Schüler helfen, eine Radgarage zu errichten. „Kreative Ideen sind gefragt, damit auch Fahrräder ein Dach über den Kopf bekommen“, heißt es. Direktor Johannes Dines ist begeistert: „Ich finde es großartig, wenn Jugendliche anpacken, mithelfen und hinschauen, statt weg zu schauen. Viele engagieren sich in den nächsten Tagen bei 72h ohne Kompromiss in Einrichtungen der Caritas Salzburg und zeigen, dass ihnen die Not unserer Mitmenschen nicht egal ist.“ Auch beim Caritas-Notquartier in Zell am See wird vorm Wintereinbruch jetzt noch gemalt und renoviert. Jugendliche werden mit Armut konfrontiertDie Jugendlichen werden hier mit Armut konfrontiert, bei anderen Projekten fühlen sie sich in die ältere Generation hinein: Im Seniorenheim Hellbrunn sind acht Schüler der HTL Itzling (Schwerpunkt Biomedizin) im 72-Stunden-Einsatz. Sie bringen auch ihr Wissen über Geräte - fürs Hören oder Atmen - mit ein und erfahren mehr über den Pflege-Alltag. Auch Salzburgs Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer wird die „Pfleger“ besuchen.

Eine Gruppe schwärmt mit Straßenkunst in der Stadt aus und informiert über die Arbeit von „Ärzte ohne Grenzen“. Auch Erzbischof Franz Lackner hat sich schon als Zuschauer angesagt.

Die weiteren „Hotspots der Solidarität“: Im Pongau ist das Jugendhaus „steyleWelt“ in Bischofshofen Schauplatz. Die katholische Einrichtung beherbergt im früheren Internat des Privatgymnasiums St. Rupert Jugendgruppen, Chöre oder Jungschar. Die Lebenshilfe und vier Asylanten helfen jetzt beim Aufbau von insgesamt 39 neuen Betten. Schönes Detail: Sie bekommen dank des Sponsors auch eine „Stille Nacht“-Blankette, was wohl ein friedliches Ruhen garantiert.

Es ist die mittlerweile neunte Auflage der großen Solidaritäts-Aktion.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Österreich nicht dabei
91. Oscars: Nominierungen werden bekannt gegeben
Video Stars & Society
BeoutQ unter Beschuss
FIFA, UEFA & Topligen kämpfen gegen Piratensender
Fußball International
Schnäppchenpreis
Ski-Urlaub deluxe im Skigebiet Kitzbühel
Reisen & Urlaub
Umfrage in 26 Ländern
Mehrheit gegen Entwicklung von Killerrobotern
Elektronik
Bernhardiner
Riesen mit treuem Herz
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.