Mo, 12. November 2018

Mädchen angezündet

16.10.2018 13:02

Aufschrei über die Duldung von Kölner IS-Terrorist

Zwar ist die Identität des Geiselnehmers von Köln, der am Montag am Hauptbahnhof der deutschen Stadt ein 14-jähriges Mädchen angezündet und eine Frau als Geisel genommen hat, auch Dienstagmittag noch nicht zweifelsfrei geklärt, doch der Aufschrei im Internet ist bereits enorm. Denn nach Schilderungen der Polizei wurden bei dem mutmaßlichen IS-Terroristen die Papiere eines 55-jährigen Syrers gefunden, der eine Duldung bis Mitte 2021 erhalten hatte - obwohl er wegen zahlreicher Delikte polizeibekannt ist!

Wegen Islamismus sei der Inhaber der bei dem niedergeschossenen Geiselnehmer gefundenen Papiere zwar noch nie ins Visier der Polizei gekommen, doch wurden laut den Behörden in den letzten beiden Jahren mehrere Ermittlungen wegen Diebstahls, Betrugs, Bedrohung, Hausfriedensbruchs und Körperverletzung gegen den 55-jährigen Syrer geführt. Trotzdem befand sich der Mann weiterhin in Deutschland, trug eine Duldung bis 2021 bei sich, wie bei einer Pressekonferenz der Ermittler am Montagabend bestätigt wurde. Das ist für viele nicht zu verstehen - selbst ohne die grausamen Taten vom Montag.

Der Mann hatte Montagmittag das McDonald‘s-Restaurant am Kölner Hauptbahnhof betreten. Mit dabei hatte er Gaskartuschen und Brandbeschleuniger. Mittels Molotowcocktail zündete er ein 14-jähriges Mädchen an, die Flammen schlugen dem Teenager bis zur Hüfte, wie eine Zeugin die grausamen Szenen schilderte. Dass die Sprinkleranlage anschlug, verhinderte Schlimmeres. Die 14-Jährige hatte riesiges Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt.

Sprinkleranlage trieb Attentäter in die Flucht
In seinem wirren Plan gestört, flüchtete der Mann in die dem Fast-Food-Lokal gegenüberliegende Apotheke, nahm dort eine Geisel. Zeugen gaben an, dass der Täter, als er die Apotheke betrat, gerufen habe, dass er zur Terrorgruppe Daesh gehört - das ist der arabische Name für die Terrormiliz Islamischer Staat. Ob er ein Sympathisant des IS ist oder sogar im Auftrag der Terroristen handelte, muss erst geklärt werden. Der Attentäter soll zudem die Freilassung einer Tunesierin aus dem Gefängnis gefordert haben.

Frau mit Brandbeschleuniger übergossen - Zugriff in letzter Sekunde
Fest steht, dass das Sondereinsatzkommando zugriff und den Geiselnehmer niederschoss, als dieser versuchte, auch seine Geisel in Brand zu setzen. Die Frau war bereits mit Brandbeschleuniger übergossen worden, entkam ihrem Martyrium wegen des zielsicheren Eingriffs der Polizisten aber nur „mittelschwer verletzt“. Auch eine weitere Frau wurde bei dem Drama verletzt.

Der unter anderem in den Bauch getroffene Geiselnehmer wurde noch am Abend notoperiert und befindet sich weiterhin auf der Intensivstation. Er ist nicht vernehmungsfähig.

Video: Dramatische Geiselnahme in Köln

Wohnung durchsucht, Beweismittel sichergestellt
In Köln wurden eine Wohnung durchsucht und Beweismittel beschlagnahmt. Diese sollen nun ausgewertet werden - vor allem auch im Hinblick darauf, ob es sich bei dem Attentäter tatsächlich um den polizeibekannten 55-jährigen Syrer handelt. Dies sei aber „sehr wahrscheinlich“, hieß es unter anderem bei der Pressekonferenz der Polizei.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Köln laufen jedenfalls wegen versuchten Mordes, Geiselnahme und Körperverletzung. 

Von der bis in den Abend dauernden Vollsperrung des Kölner Hauptbahnhofs waren vermutlich Zehntausende Reisende und Hunderte Züge betroffen. Der Bahnhof gehört zu den meistfrequentierten in Deutschland. Der Schienenknotenpunkt liegt im Stadtzentrum direkt neben dem Kölner Dom. Täglich durchströmen ihn rund 1300 Züge, bis zu 280.000 Reisende kommen hier auf elf Gleisen an oder fahren ab. 

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.