Do, 18. Oktober 2018

Vermögenszugriff

12.10.2018 15:00

Beim Pflegeregress sind noch einige Fragen offen

„Jedenfalls unzulässig“ ist es, auf das Vermögen von Menschen zuzugreifen, um die Kosten im Pflegeheim zu decken. Das hat der Verfassungsgerichtshof entschieden. Wien und Oberösterreich wissen noch nicht, wie sie mit dem Erkenntnis umgehen. Die SPÖ sieht noch Nachbesserungsbedarf und offene Fragen.

In der Debatte um den Pflegeregress hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) am Donnerstag erklärt, es dürfe nicht auf das Vermögen von Menschen zugegriffen werden, wenn es um die Kosten in Pflegeheimen geht. Das sei „jedenfalls unzulässig“. Mit Jänner 2018 wurde der Pflegeregress abgeschafft. Laut Kritikern ist das Gesetz aber unklar hinsichtlich der Frage, wie mit Forderungen, die auf die Zeit vor Jänner 2018 zurückgehen, umgegangen werden soll.

Wien und Oberösterreich prüfen Urteil
Die beiden Bundesländer Wien und Oberösterreich wollten noch nicht mitteilen, wie sie auf das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes zum Pflegeregress reagieren. „Das der Beschwerde zugrunde liegende Urteil aus Salzburg ist leider nicht öffentlich. Die Folgewirkungen lassen sich nicht in wenigen Stunden beurteilen“, hieß es dazu aus dem Büro von Wiens Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ). In Oberösterreich wird zunächst intern geprüft, welche Auswirkungen das VfGH-Erkenntnis hat, hieß es im Büro der zuständigen Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ).

SPÖ will Probleme mit Initiativantrag lösen
Weil das Erkenntis des VfGH einige Fragen offengelassen habe, verlangt die SPÖ jetzt Nachbesserungen. Es müsse etwa geklärt werden, ob bereits geleistete Zahlungen zurückzuerstatten sind. Sie will das Problem mittels Initiativantrag bereinigen, sagte Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda, der die Bundesregierung in der Pflicht sieht.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.