Do, 16. August 2018

Auch bei Behinderten:

19.01.2018 19:10

Pflegeregress soll völlig wegfallen

Der Pflegeregress ist zwar seit Jahresbeginn 2018 abgeschafft, aber noch nicht völlig: In Oberösterreich gibt es ihn noch für nichtstationäre Dienste im Behindertenbereich. Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) hat bereits im Herbst eine Lösung dafür eingeleitet, nun ist auch LH Thomas Stelzer (ÖVP) starker Fürsprecher.

Dass die Abschaffung des Pflegeregresses auch für den stationären Behindertenbereich gilt, darüber sind sich alle einig – inklusive Sozialministerium. In Oberösterreich geht es hier um etwa vier Millionen € Einnahmenausfall, die zu den Mehrkosten von 71 Millionen € für die stationäre Altenbetreuung dazukommen. Auch diese vier Millionen Euro müsse der Bund übernehmen: „Was für Menschen in der Alterspflege gilt, muss auch für Menschen mit Beeinträchtigung gelten“, so  der Landeschef.

Kein Vermögenszugriff auch für ambulante Behinderten-Hilfen

Damit nicht genug: Auch Stelzer will nun einen Schritt weitergehen und auch im nicht-stationären Bereich (zum Beispiel mobile Dienste oder Assistenzleistungen) den im Landesgesetz vorgesehenen Regress, also Vermögenszugriff, bei Menschen mit Beeinträchtigung abschaffen.

Diese Abschaffung hat Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) schon Ende Oktober 2017 für notwendig erachtet und angekündigt. Im Bund mit LH Stelzer ist es nun so weit. Die entsprechende Gesetzesänderung geht nun in Begutachtung und soll rückwirkend mit 1. Jänner 2018 in Kraft treten.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.