Fr, 19. Oktober 2018

Sandra Krautwaschl

09.10.2018 18:33

Heftige Kritik an Megaspeicher auf der Koralm

„Der geplante Mega-Pumpspeicher auf der Koralm trägt nicht zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien und nicht zur Reduktion der Treibhausgase bei“, meldet sich die Grüne Landtagsabgeordnete Sandra Krautwaschl zu Wort. Dies gehe aus einem Fachgutachten des Landes Steiermark hervor.

Als Bevollmächtigte des Arbeitskreises zum Schutz der Koralm machte Krautwaschl deshalb bei der Verhandlung in Schwanberg eine Eingabe. Inhalt: Es gebe kein öffentliches Interesse an dem Milliarden-Projekt von Alfred Liechtenstein und Peter Masser, an dem auch Porr und Andritz Hydro (je ein Prozent) beteiligt sind.

Vorwurf: Strom soll „reingewaschen“ werden
Die Bauphase sei „extrem Energie- und CO2-intensiv“, so die Kritik. Zudem solle mit dem Speicher zu 80 Prozent Strom aus fossilen und nuklearen Quellen „reingewaschen“ werden.

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.