Di, 18. Dezember 2018

Viele Verschärfungen

09.10.2018 06:00

Neues Waffengesetz steht jetzt auf Prüfstand

Viel Zündstoff birgt die Novelle des Waffengesetzes, die am Montag in eine vierwöchige Begutachtung ging. Wie berichtet, gilt ab 1. Jänner 2019 ein rigoroses Waffenverbot für Personen aus Drittländern, im Gegenzug dazu kommen (bürokratische) Erleichterungen für Jäger, Justizwachebeamte und die Militärpolizei.

Das Gesetz soll Mitte Dezember beschlossen werden und am 1. Jänner 2019 in Kraft treten. Und es enthält - die „Krone“ berichtete - eine Reihe an Verschärfungen. Ein Eckpfeiler ist dabei praktisch die „Entwaffnung“ von Personen, die sich im öffentlichen Raum gerne mit Kampf- und Klappmessern bzw. Macheten aufhalten. Ihnen drohen 360 Euro Geldstrafe oder eine Woche Haft.

Bis zu zehn Prozent der Bewerber für Schusswaffen-Besitz ungeeignet
Wer künftig eine Waffenbesitzkarte lösen möchte, kann das dafür notwendige psychiatrische Gutachten nicht beliebig oft wiederholen - wer dreimal scheitert, wird gesperrt. Zwischen den Prüfungen wird eine sechsmonatige „Abkühlphase“ eingezogen. „Damit kann verhindert werden, dass ein Lerneffekt bei den Fragen eintritt“, erklärt Militärpsychologin Cornelia Egger. Laut Statistik sind fünf bis zehn Prozent der Bewerber für den Besitz einer Schusswaffe ungeeignet.

Aber das Gesetz sieht an anderer Stelle auch Erleichterungen vor. So erhalten nun auch Beamte der Justizwache sowie der Militärpolizei Zugang zum Waffenpass - sie dürfen damit künftig (wie seit Jahren auch Polizeibeamte) in der Freizeit Waffen am Körper tragen. Vor allem die Justizwache hat in der Vergangenheit immer wieder zu dieser Maßnahme gedrängt, nachdem sich viele Beamte von Häftlingen bedroht fühlten.

Dass sich Menschen überhaupt bewaffnen wollen, hat laut Egger psychologische Gründe: „Das Schutzbedürfnis - für sich selbst oder die Familie - ist ein natürliches Phänomen.“

Oliver Papacek und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Deutsche Bundesliga
LIVE: Hält Dortmund-Superlauf in Düsseldorf an?
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.