08.10.2018 20:07 |

Kind versteckte sich

Frau bei Messerattacke getötet: Polizei hörte mit

Nach der Messerattacke auf eine 36-Jährige am Sonntag in Liebenfels im Kärntner Bezirk St. Veit ist die zweifache Mutter am Montagnachmittag im Klinikum Klagenfurt verstorben. Die Frau hatte die Polizei noch am Telefon um Hilfe gerufen, die Beamten mussten mitanhören, wie sie von ihrem Ex-Freund attackiert wurde. Als die Verbindung plötzlich abriss, rasten die Beamten sofort los.

Was zu dem furchtbaren Streit geführt hatte, ist weiterhin ungeklärt. Die 36-Jährige ist am Montagnachmittag auf der Intensivstation im Klinikum Klagenfurt verstorben. Der Verdächtige (33) aus Villach befindet sich ebenfalls im Krankenhaus unter ärztlicher und polizeilicher Aufsicht. Bisher steht fest, dass die beiden gestritten hatten.

Als der Mann immer lauter wurde, versteckte sich das achtjährige Kind der Frau. In ihrer Verzweiflung wählte die 36-Jährige den Polizeinotruf. Doch während sie dem Beamten die Situation schilderte, ging ihr Ex-Freund plötzlich mit einem Messer auf sie los. Türk: „Der Beamte am Polizeiposten hat mitbekommen, dass das Gespräch unterbrochen wurde. Unsere Leute fuhren sofort zu ihr. Der Mann war aber weg, eine Fahndung lief an.“ Als der Flüchtige dann in Villach gestellt wurde, ließ er sich ohne Widerstand festnehmen.

Der Täter wird zwar als freundlicher Mann beschrieben, war aber bereits einmal weggewiesen worden. Ob er die Tatwaffe mitgebracht oder sich erst in der Wohnung ein Messer besorgt hat, ist unbekannt.

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Eklat bei Liga-Spiel
Rassismus im Fußball: Glasner spricht Klartext!
Fußball International
Champions-League-Start
Millionen-Show! So viel Geld ist für Salzburg drin
Fußball International
Angriff vor Kaffeehaus
Opfer mit Halsstich niedergestreckt: Geständnis
Niederösterreich
„G‘rissen hat es mich“
Bewaffneter Raubüberfall auf Salzburger Taxler
Salzburg
Teilt Förderungen ein
AMS-Algorithmus soll 2020 in Echtbetrieb gehen
Österreich
„Längeres“ Misstrauen
JETZT will Kurz-Comeback rechtlich verbauen
Politik

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter