Fr, 19. Oktober 2018

Maßnahmen angekündigt

03.10.2018 18:51

Todesstrecke B 320: Endlich wird die Politik aktiv

Nach der Kritik des Liezener FPÖ-Mandatars Albert Royer, dass Rot-Schwarz im Landtag Sofortmaßnahmen für die B 320 blockieren würde, wehrt sich SPÖ-Verkehrslandesrat Anton Lang gegen das „parteitaktische Hick-Hack“: Es gebe intensive Gespräche. Im November werden konkrete Maßnahmen präsentiert.

Kein Verständnis zeigt Anton Lang für das „von der Opposition aus parteitaktischen Gründen inszenierte Hick-Hack. Die Politik ist es den Menschen an der B 320 schuldig, dass alle an einem Strang ziehen. Nur so können wir die Situation Schritt für Schritt verbessern“, so Lang. „Gerade die FPÖ, die von 2010 bis 2015 den Verkehrslandesrat gestellt und außer einem Show-Spaten-Stich´ vor der Wahl 2015 nichts zusammengebracht hat, sollte sich zurückhalten und produktiv einbringen!“

Laut Lang führe man derzeit intensive Gespräche mit Vertretern der Region und Beamten der Verkehrsabteilung: „Noch im November präsentieren wir ein umfangreiches Maßnahmenpaket, in dem es darum geht, die Sicherheit und Flüssigkeit des Verkehrs auf der B 320 deutlich zu verbessern.“

Zudem soll die Anzahl der Nischen erhöht werden, damit die Polizei den Schwerverkehr bei Kontrollen besser von der Straße holen kann. Geplanter Baubeginn ist im Frühjahr.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch
Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.