Sa, 17. November 2018

Massenevakuierung

11.09.2018 07:13

Eine Million US-Bürger rüsten sich für Hurrikan

An der Ostküste der USA bereiten sich die Menschen auf den Hurrikan „Florence“ vor. Das Nationale Hurrikan-Warnzentrum (NHC) bezeichnete ihn als „extrem gefährlichen, bedeutenden Hurrikan“ - es wird der schwerste Wirbelsturm seit drei Jahrzehnten befürchtet. Er hat aktuell eine Windgeschwindigkeit von 195 km/h und soll am Donnerstag auf das Festland treffen. Mehr als eine Million Bewohner, die an dem fast 320 Kilometer langen Küstenabschnitt leben, sollen sich in Sicherheit bringen.

Der Sturm wurde auf die zweithöchste Kategorie vier hochgestuft und soll Sturmfluten, heftige Regenfälle und Überschwemmungen mit sich bringen. Experten rechnen damit, dass „Florence“ am Dienstag und Mittwoch zwischen den Bahamas und Bermuda vorbeiziehen und am Donnerstag dann das Festland treffen und vom Norden Floridas bis nach New Jersey ziehen wird.

Am stärksten würden voraussichtlich die Bundesstaaten North und South Carolina sowie Virginia getroffen. Die drei Bundesstaaten riefen bereits den Notstand aus, um die Vorbereitungen zu beschleunigen. Ab Dienstag wird laut NHC in einigen Gegenden mit Sturmflutwarnungen zu rechnen sein.

Der Gouverneur von South Carolina, Henry McMaster, ordnete an, einen fast 320 Kilometer langen Küstenabschnitt zu evakuieren. Bis zu eine Million Menschen in der Region wurden aufgerufen, sich ab Dienstagmittag in Sicherheit zu bringen. „Dies ist ein sehr gefährlicher Hurrikan“, sagte McMaster. Daher dürfe kein Risiko eingegangen werden.

Virginias Gouverneur Ralph Northam bezeichnete „Florence“ als „möglicherweise bedeutendsten Hurrikan seit Jahrzehnten“. Er warnte vor „katastrophalen“ Überschwemmungen, starken Winden und weitflächigen Stromausfällen. Das Gefährlichste an Hurrikans seien nicht der starke Wind, sondern Überschwemmungen, warnte er.

Die US-Marine erteilte sämtlichen Schiffen auf ihrem Stützpunkt Hampton Roads in Virginia die Anweisung, aufs offene Meer auszuweichen, da ein Verbleib im Hafen zu gefährlich sei. Später wies sie zudem 30 Kriegsschiffe ihres Stützpunktes in Norfolk (Virginia) an, aufs Meer hinauszufahren. „Unsere Schiffe können Hurrikane dieser Stärke besser aushalten, wenn sie in Bewegung sind“, sagte Marinekommandant Christopher Gerdy.

Meer vor North Carolina jetzt schon lebensgefährlich
Das Büro des Gouverneurs von North Carolina, Roy Cooper, teilte mit, „Florence“ mache sich an der Küste bereits durch starken Wellengang bemerkbar. Strömung und Brandung seien schon jetzt lebensgefährlich. Die Behörden erließen eine Evakuierungsanordnung für die Bewohner der Insel Hatteras. Ab Dienstag galt eine entsprechende Anweisung für Bereiche der Inselkette Outer Banks vor der Küste von North Carolina.

Trump sagt Wahlkampftermin ab
Auch US-Präsident Donald Trump plante wegen der erwarteten Bedrohung in den Küstenstaaten um. Trump sagte „zur Sicherheit“ einen Wahlkampftermin in Jackson im Bundesstaat Mississippi am Freitag ab, wie er am Montag mitteilte.

Zwei weitere Wirbelstürme folgten bereits dem Pfad von „Florence“: „Helene“ erreichte am Montag laut NHC Windgeschwindigkeiten von 165 Stundenkilometern. „Isaac“ steuerte mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern auf die Kleinen Antillen zu. Die Inseln leiden noch immer unter den Folgen von Hurrikan „Maria“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.