Do, 20. September 2018

Kräfte gebündelt:

11.09.2018 06:34

Gemeinsamer Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit

Seit 33 Jahren führt das BFI Tirol den „Berufskundlichen Mittelschulkurs“ durch - eine Maßnahme für Jugendliche ohne Schulabschluss. Durch Einsparungsmaßnahmen seitens des Bundes stand der Kurs jetzt vor dem Aus. Das Land und die AK Tirol sprangen nun ein und teilen sich die Finanzierung mit dem AMS Tirol.

Unsichere Familienverhältnisse, Schulden oder gar Kriminalität. Für manche Jugendliche stellt sich oftmals nicht einmal die Frage nach einem positiven Schulabschluss. „Der Kurs richtet sich an Jugendliche von 15 bis 19 Jahren, die eine zweite Chance am Arbeitsmarkt verdient haben“, betonte Bildungslandesrätin Beate Palfrader am Montag im Zuge einer Pressekonferenz.

Hohe Erfolgsquote
Durch Einsparungen des Bundes an das AMS, das den Kurs jedes Jahr finanziert hatte, wäre dieser trotz hoher Erfolgsquote heuer nicht mehr zustande gekommen. „An dem Kurs nehmen jährlich 60 Jugendliche teil, von denen anschließend rund 70 Prozent eine weiterführende Schule besuchen oder eine Lehre beginnen“, erklärte Anton Kern, Geschäftsführer des AMS Tirol. „Gerade bei Bildung zu sparen, ist für uns der falsche Weg“, ergänzte AK-Präsident Erwin Zangerl.

Kein Dauerzustand
Grundsätzlich sei die Finanzierung durch Land und Institutionen aber kein Dauerzustand. „Wir springen ein, weil Not am Mann ist, aber wir können nicht die Verpflichtungen des Bundes übernehmen, das würde uns überfordern“, betonte Palfrader.

Perspektiven geben
Rund 1500 aller Tiroler Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren haben keinen HS- oder PTS-Abschluss. Der Kurs stehe aber nicht nur für ein positives Abschlusszeugnis, sondern auch für persönliche Weiterentwicklung. „Wir wollen den Jugendlichen Werte und Einstellungen vermitteln. Zudem werden sie bei Bedarf auch sozialpädagogisch betreut“, so Karin Klocker, BFI-Geschäftsführerin. Der Großteil der Jugendlichen schaffe nach Abschluss des Kurses erfolgreich den Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Nicht am Menschen sparen
Die Gesamtkosten betragen rund 633.000 Euro. „Wenn wir jetzt investieren, fallen geringere Kosten für den Staat an, da wir letztlich alle von diesem Mehrwertprogramm profitieren werden. Denn spart man beim System, spart man auch immer beim Menschen“, betonte Zangerl abschließend.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Staatsanwälte am Wort
Grasser verweigert Aussage: „Kein Vertrauen“
Österreich
Neue Studie enthüllt:
Warum wir auch faul sein MÜSSEN
Wissen
Drama um Bub im Koma
Gabriel (2) starb sechs Wochen nach Pool-Unfall
Oberösterreich
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
„Richtige Begrüßung“
Wirbel um Regeln für Wangenküsse an Schule
Oberösterreich
Die Wünsche im Detail
Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen
Österreich
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.