Sa, 17. November 2018

Noch keine Verstöße

11.09.2018 06:00

So wirkt sich der 12-Stunden-Tag bisher aus

Seit Anfang des Monats ist das neue Arbeitszeitgesetz, das auch den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche erlaubt, in Kraft. Bisher sind keine Verstöße bekannt, vielerorts herrschen aber Verunsicherung und Verwirrung, welche Überstunde geleistet werden muss und welche nicht. Die Freiwilligkeit der Mehrarbeit wird von so manchem Unternehmen sehr frei interpretiert.

Ein Beispiel: Ein steirischer Betrieb informiert seine Mitarbeiter, dass wegen Lieferverzügen „ein hohes Maß“ an Überstunden erbracht werden müsse. Freiwillig, so heißt es. In diesem Fall bedeutet das: Ein Pflegefall sei als Ablehnungsgrund akzeptabel, ein Fußballtraining jedoch nicht (siehe Faksimile oben).

Mitarbeiter mit triftigem Grund von Überstunden befreit
Das Unternehmen argumentiert, dass die Anordnung von 6,5 Überstunden pro Woche nichts mit dem neuen Gesetz zu tun habe, das Ganze nur befristet gelte und es immer wieder notwendige Überstunden gebe. Manche Mitarbeiter seien mit einem triftigen Grund an die Geschäftsführung herangetreten, diese Kollegen müssten nun auch keine zusätzlichen Stunden leisten, betont die Firma.

Das Problem mit der Freiwilligkeit liegt wohl auch in der Definition der Überstunden. Bei der neunten und zehnten Stunde ändert sich nichts, diese können vom Arbeitgeber verlangt und nur aus „berücksichtigungswürdigem Interesse“ abgelehnt werden. Das freilich ist stets Interpretationssache. Neu sind die elfte und zwölfte Stunde, diese können ohne Angabe eines Grundes verweigert werden. Es müsse genau definiert sein, um welche Stunde es sich handle, sagt ÖVP-Klubobmann August Wöginger.

Gewerkschaft: „Mehr Spielraum für Betriebe, mehr Pflichten für Arbeitnehmer“
Die Gewerkschaft zieht ihre eigenen Schlüsse: „In der Praxis traut sich der Arbeitnehmer kaum, eine Überstunde abzulehnen, ganz egal welche. Die Novelle bringt mehr Spielraum für die Betriebe und mehr Pflichten für die Arbeitnehmer“, so Bernhard Achitz, leitender Sekretär im ÖGB. Unterdessen richtet der Dachverband der europäischen Dienstleistungsgewerkschaften eine Protestnote an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP): Das Gesetz habe nur den Profit der Konzerne im Blick, nicht aber das Wohlergehen der Menschen.

Die ÖVP betont, dass man hart gegen jene vorgehen werde, die sich nicht an das Gesetz halten.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.