Rüdiger trat zu

Horror-Wunde bei Frankreich-Star Benjamin Pavard

Autsch! Das tat ja schon beim Hinschauen weh. Tausende TV-Zuseher zuckten beim 0:0 zwischen Deutschland und Weltmeister Frankreich in ihrem Wohnzimmer zusammen, als nach nicht einmal vier Minuten Antonio Rüdiger mit den Stollen Benjamin Pavard auf dem Hals „runterfuhr“ - die Spuren glichen jenen, die eine Raubtierpranke hinterlässt.  Das Resultat: eine Mega-Kratzwunde am Hals.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Doch Schiedsricher Daniele Orsato aus Italien unterstellte dem Deutschen keine böse Absicht. Rüdiger sah nur die gelbe Karte - und der 22-jährige Pavard spielte nach einer kurzen Behandlungspause mit großen roten Striemen sogar weiter.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 30. Juni 2022
Wetter Symbol