Mo, 24. September 2018

Prozess in Innsbruck

01.09.2018 13:15

Freund spritzte 17-Jährigen Drogenersatzstoff

Man sah es dem hübschen blonden Mädchen gar nicht an, was es in seinem Leben bereits miterlebt hatte: Die 17-Jährige stand nun als Zeugin und Opfer vor dem Landesgericht, weil sie als Minderjährige vom damaligen Freund (30) Drogenersatzmittel gespritzt bekam.

Falsche Clique, Bahnhofsmilieu, täglich Drogen und Alkohol - unter diesem Vorzeichen standen die angeklagten Vorwürfe, über die Richter Josef Geisler zu urteilen hatte. „Ich habe nur geschaut, dass es ihr besser geht und ihr geholfen“, beteuerte der 30-Jährige.

Für rund zwei Wochen ein Paar
„Ich bezweifle, dass ausgerechnet Sie der Richtige zum Helfen sind“, entgegnete der Richter unter Hinweis auf die Drogenkarriere des Angeklagten. Dieser und die 17-Jährige waren im Herbst 2017 für rund zwei Wochen ein Paar. In dieser Zeit soll ihr der 30-Jährige zweimal täglich Compensan-Tabletten (Drogenersatzstoff) gespritzt haben, die er aufgekocht hatte.

Auch der Angeklagte hing an der Spritze. „Solche Dinge führen zur Überdosis und zu Todesfällen, über die immer wieder berichtet wird“, betonte der Staatsanwalt. Der Angeklagte nahm zu neun Monaten Haft (aus einem älteren Urteil) weitere fünf Monate sofort an. 

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.