Bei Verarbeitung:

Herkunft von Lebensmitteln bleibt im Dunkeln

Die Herkunft verarbeiteter Lebensmittel, zum Beispiel Flüssigeier in Essensprodukten, bleibt im Dunkeln. Ebenso die Herkunft der Produkte in Großküchen und Kantinen - es sei denn, irgendwo wird das freiwillig offengelegt. Mit seiner Forderung nach einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung verarbeiteter Lebensmittel und in Groß- und Gemeinschaftsküchen verwendeter Produkte wird Oberösterreichs Landtag von der Bundesregierung derzeit nur vertröstet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach dem Skandal im Sommer 2017 um aus Deutschland importierte, verarbeitete Flüssigeier, die mit dem Insektizid Fipronil belastet waren, hat Oberösterreichs Landtag mit einer Resolution im Oktober die Schaffung und Einführung einer klar ersichtlichen, verpflichteten Herkunftsbezeichnung auf verarbeiteten Lebensmitteln sowie in Großküchen und Küchen der Gemeinschaftsversorgung gefordert.

Konsumentenschutz und Produzentenschutz
Dies dient nicht nur zur Information  und letztlich auch zum  Schutz der Konsumenten,  sondern auch  der heimischen Bauern und Verarbeiter, die nach strengen gesetzlichen Vorgaben und hohen Qualitätsstandards skandalfrei produzieren, vor betrügerischem Mitbewerb.

Gespräche mit der Eiverarbeitungsindustrie
Doch nicht einmal bei den verarbeiteten Eier ist eine solche Herkunftsbezeichnung in Sicht, wie aus einem Schreiben des auch für Konsumentenschutz zuständigen Sozialministeriums hervorgeht: „Es wurde vereinbart, dass vorerst von Seiten der Landwirtschaftskammer Österreich Gespräche mit der Wirtschaftskammer Österreich zu führen wären, um die Bereitschaft der Eierverarbeitungsindustrie für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Eier in verarbeitenden Lebensmitteln zu sondieren. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor“. Eine Reaktion des Landtags dazu gibt’s noch nicht.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)