Mo, 19. November 2018

BM Josef Walch:

14.08.2018 09:35

„Die Stadelbesitzer sind alle verunsichert“

Die unheimliche Brandserie im Oberinntal hält die Feuerwehren weiter auf Trab. Nach dem Stadelbrand am Sonntag in Hatting - die „Krone“ berichtete - fing wenige Stunden später ein Pferdestadel in Inzing Feuer. Es ist der 7. Brand in Folge, zum zweiten Mal traf es die kleine Gemeinde. In der Bevölkerung geht die Angst um.

Die Florianijünger kommen derzeit einfach nicht zur Ruhe. Gegen 22.45 Uhr brannte ein Stadel mit integriertem Pferdeunterstand im Ortsteil Hof lichterloh. Einmal mehr waren die Freiwilligen Feuerwehren Inzing und Hatting gefordert. Wir haben zuerst alle Haflingerpferde in Sicherheit gebracht, die im Nahbereich standen. Als große Herausforderung entpuppte sich dann aber die Feuerbekämpfung“, teilt Rene Staudacher, Kommandant der Feuerwehr Inzing, mit.

Brandsicherheitswache installiert
Zum einen mussten die Florianijünger eine Löschwasser-Leitung von einem halben Kilometer legen. „Zum anderen machte uns wegen der Trockenheit ein möglicher Brandüberschlag auf den angrenzenden Wald Sorgen. Doch wir haben alles rasch in den Griff bekommen“, sagt Staudacher. Um etwa 2 Uhr waren die Flammen gelöscht. In der Folge wurde eine Brandsicherheitswache installiert. Eine gute Entscheidung, wie sich Montag Früh zeigte.

„Das Feuer im Stadel brach erneut aus. Wir mussten wieder eine Leitung legen und konnten die Flammen schnell bändigen“, verdeutlicht der Kommandant. Um die Brandstelle für die Ermittler so gut wie möglich konservieren zu können, haben die Florianijünger den Stadel erst im Laufe des gestrigen Tages anstatt am Sonntag Abend abgebaut. Noch sind die Experten aber zu keinem Ergebnis gekommen, wie es von der Polizei-Pressestelle heißt.

Siebter Brand in Folge
Beim Feuer in Inzing handelt es sich mittlerweile um den siebten Brand in Folge und zugleich den zweiten Brand in der Gemeinde. „In der Bevölkerung ist eine gewisse Beunruhigung zu spüren. Doch bei den Stadelbesitzern ist die Verunsicherung noch viel größer“, erklärt BM Josef Walch im „Krone-Gespräch“. Sie rüsten sich, indem sie etwa die Heuballen aus ihren Stadeln räumen. „Der eine oder andere dreht sogar in der Nacht seine Runden, um alles so gut es geht im Blick zu haben“, weiß Walch.

Offiziell bestätigt ist es zwar (noch) nicht, aber ausgesprochen wird es mittlerweile allerorts: Ein umtriebiger Feuerteufel könnte für die unheimliche Brandserie verantwortlich sein. „Die Häufung der Brände ist schon sehr auffällig. Und auch sonst gibt es einige Parallelen. Wir hoffen, dass sich die Causa schnellstmöglich aufklären lässt“, schildert Walch.

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.