Di, 25. September 2018

Mitinsasse gequält?

15.08.2018 06:00

Teenie-Mord: Psychoterror in der Zelle!

Es geschah im Sommer 2014, in einem Partykeller in Graz: Sebastian S. (17) erschoss einen gleichaltrigen Freund, vor den Augen einer 15-Jährigen. Bei seinem Prozess wurde der als geistig abnorm geltende Täter zu 13 Jahren Haft verurteilt. Im Gefängnis soll er nun einen Mithäftling sexuell misshandelt haben.

In seiner Kindheit quälte er Meerschweinchen und Hamster, später schoss er einem Buben mit einer Gaspistole ins Gesicht. Dann die tödliche Bluttat. Während seiner U-Haft ließ sich Sebastian S. „Vendetta“ und „§75“ - den Mordparagrafen - auf den Körper tätowieren. Mehrere Gerichtsgutachter diagnostizierten ihm eine schwere Persönlichkeitsstörung und große Gefährlichkeit.

Seit 2015 war der Steirer in der Jugendhaftanstalt Gerasdorf in Niederösterreich, untergebracht. Nun steht er unter dem Verdacht, gemeinsam mit einem anderen Häftling einen Mitinsassen körperlich und seelisch gequält zu haben. In der Zelle des mutmaßlichen Opfers soll es auch zu sexuellen Übergriffen gekommen sein. Sebastian S. bestreitet das Verbrechen. Seine Anwältin Astrid Wagner: „Mein Klient wurde Opfer einer Intrige.“ Der heute 21-Jährige ist jetzt in ein anderes Gefängnis, nach Wien-Mittersteig, verlegt worden. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.