Fr, 21. September 2018

Giftspritze eingesetzt

14.08.2018 22:08

USA: Erste Hinrichtung in Nebraska seit 21 Jahren

Im US-Bundesstaat Nebraska ist zum ersten Mal seit 21 Jahren ein Mensch hingerichtet worden. Der wegen zweifachen Mordes verurteilte 60-jährige Carey Dean Moore wurde am Dienstag mit einer Giftspritze exekutiert, wie Behördenvertreter mitteilten. Im Vorfeld der Hinrichtung hatte die US-Tochter des deutschen Pharma-Unternehmens Fresenius Kabi vergeblich versucht, Nebraska den Einsatz ihrer Produkte in einer Giftspritze zu untersagen. 

Der Konzern fürchtete Rufschädigung und warf den Behörden vor, durch Täuschung in den Besitz der Mittel gekommen zu sein. Der Bundesstaat hielt dagegen, die Medikamente von einer lizenzierten US-Apotheke bezogen zu haben.

16. Hinrichtung in den USA im heurigen Jahr
Moore selbst hatte erklärt, nach 38 Jahren in der Todeszelle wolle er keinen Aufschub seiner Hinrichtung mehr. 2015 war die Todesstrafe im US-Bundesstaat Nebraska per Gesetz abgeschafft worden, nur ein Jahr später wurde sie aber per Volksentscheid wieder eingeführt. Moores Exekution war die 16. Hinrichtung in den USA seit Jahresbeginn. Für die US-Strafvollzugsbehörden ist es zunehmend schwierig, Wirkstoffe für Giftspritzen zu bekommen, weil eine Reihe von Herstellern Lieferungen für Hinrichtungen ablehnt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.