Mi, 12. Dezember 2018

Tax Freedom Day

06.08.2018 10:34

Endlich arbeiten wir für uns statt für die Finanz!

Arbeitnehmer und Unternehmen dürfen sich freuen: Ab nun gehört das erarbeitete Einkommen wirklich uns! 215 Tage lang haben rein rechnerisch Steuern und Abgaben an den Staat alle Einkünfte „gefressen“, die Österreicher also ausschließlich für den Staatssäckel gearbeitet.

Berechnet wird der Tax Freedom Day vom Volkseinkommen, das Haushalte und Firmen erwirtschaften, im Verhältnis zu sämtlichen Steuern und Abgaben. Der Prozentsatz daraus wird auf 365 Tage umgelegt. Rechnerisch arbeiten wir laut Austrian Economics Center somit bis jetzt nur zum Bezahlen der Steuern und Abgaben an den Staat. Immerhin: Im Vorjahr waren es noch elf Tage mehr.

Allerdings haben wir damit gerade das Niveau von 2012 erreicht, Spitze war der 20. August 2001. Der Trend stimmt zwar, „weitere Reformen seien aber notwendig, sonst drohen neue Höchstwerte“, mahnt Institutschefin Barbara Kolm. Auch Finanzminister Löger ist unzufrieden. „Es sollte nicht sein, dass man länger für den Staat arbeitet als für sich selbst. Ziel ist, die Abgabenquote Richtung 40 Prozent zu senken.“ Heuer werden 41,6 Prozent erwartet. Die AK weist darauf hin, dass die öffentliche Hand ja Leistungen damit finanziert.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Juve, City und Bayern um Platz 1
Fußball International
Rassismus-Fall
Eklat! „Rückkehr der Banane“ empört die Schweiz
Fußball International
Gewinnspiel
Mit krone.at Kinotickets gewinnen!
Gewinnspiele
Crash bei Schneeregen
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich
Champions League
LIVE ab 18.55 Uhr: Real will Rache für ZSKA-Pleite
Fußball International
ÖFB gegen Polen
Mega-Ansturm auf Tickets für EM-Quali-Hit
Fußball International
Ambulanzen geschlossen
Proteste vor Beschluss der Krankenkassen-Reform
Österreich
Experten-Prognosen
Gibt es heuer ein weißes oder grünes Fest?
Österreich
Abschied unter Tränen
Nach 13 WM-Titeln: Norwegens Northug hört auf!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.