Mo, 22. Oktober 2018

Erstes Statement

06.08.2018 09:33

Demi Lovato: „Suchtprobleme nie verschwiegen“

Nach einer Drogenüberdosis vor knapp zwei Wochen hat sich US-Sängerin Demi Lovato (25) erstmals öffentlich zu Wort gemeldet. Sie habe ihre Suchtprobleme nie verschwiegen, schrieb Lovato am Sonntag in einer längeren Botschaft auf Instagram. Diese Krankheit verschwinde nicht einfach, sie habe ihre Probleme noch nicht im Griff.

Die Sängerin dankte ihrer Familie, ihren Mitarbeitern und ihrem ärztlichen Team für deren unermüdliche Fürsorge. „Ohne sie wäre ich heute nicht hier, um diesen Brief an euch alle zu schreiben“, teilte Lovato mit.

Unbekannte Substanz konsumiert
Die Sängerin („Sober“) war am 24. Juli in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert worden. Sie soll nach Medienberichten eine Überdosis einer unbekannten Substanz genommen haben.

Lovato hatte in der Vergangenheit über Drogenabhängigkeit und psychische Probleme geredet. Im Juni hatte sie einen Song mit dem Titel „Sober“ (übersetzt: nüchtern) veröffentlicht. Darin sang sie unter anderem die Zeile: „Es tut mir leid, Mama. Ich bin nicht mehr nüchtern.“

Lovato sprach auch ihren Fans Dank für deren „Liebe und Unterstützung“ aus. Sie brauche jetzt Zeit, um wieder gesund zu werden und sich ganz auf die Suchtbekämpfung zu konzentrieren. „Ich werde weiter kämpfen“, schrieb Lovato am Ende ihrer Message, mit einem Herz-Emoji versehen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.