Mo, 20. August 2018

HSV als Konkurrenz

01.08.2018 08:26

Schaub für Kölner Ziele gerüstet: „Druck ist da“

Die Erwartungshaltung auf seiner ersten Auslandsstation ist Louis Schaub klar. Der ÖFB-Teamspieler startet mit dem 1. FC Köln als Aufstiegsfavorit ins Abenteuer zweite deutsche Fußball-Bundesliga. „Wir wollen unser Ziel so schnell wie möglich erreichen“, erklärte der 23-Jährige im Gespräch mit der APA. „Ich habe mir bewusst einen Verein ausgesucht, der für mich in die Bundesliga gehört.“

Er selbst ist ein Hoffnungsträger beim Projekt sofortiger Wiederaufstieg. Kolportierte 3,5 Millionen Euro hatten sich die Kölner den Kreativspieler von Rapid Wien kosten lassen. Mit den hohen Zielen des Bundesliga-Absteigers kann er umgehen. „Klar ist Druck da, aber das bin ich schon gewohnt von Rapid“, meinte Schaub. „Da ändert sich nicht viel. Wir müssen das annehmen und als positiven Druck wahrnehmen.“

Schaub darf sich berechtigte Hoffnungen machen, am Samstag (13.00 Uhr) im Auftaktspiel beim VfL Bochum in Kölns Startformation zu stehen. In der Vorbereitung überzeugte er im zentralen offensiven Mittelfeld. Schon in der Vergangenheit hatte er angedeutet, dass er sich in Zukunft eher auf dieser Position sieht als auf dem Flügel. „Vielleicht kommt es jetzt früher als gedacht so.“

Ein Neuanfang unter Anfang
Unter Neo-Trainer Markus Anfang, vom Zweitliga-Überraschungsteam Holstein Kiel nach Köln geholt, wurden die Karten neu gemischt. „Es war relativ einfach, weil alle etwas Neues lernen mussten. Es sind alle bei null gestartet“, sagte Schaub. In der Sommerpause wurde viel im taktischen Bereich gearbeitet. „Wir wollen Fußball spielen - und das offensiv.“ Das gelte es aber, mit dem nötigen Kampf zu kombinieren. „Nur mit schönem Fußball wird es am Ende auch nicht funktionieren.“

Schaubs Vertrag in Köln läuft bis 2022. Sein Ziel für die erste Auslandssaison: „Ich möchte so viel wie möglich spielen und mich da durchsetzen.“ Für Rapid kam der Offensivmann auf mehr als 200 Pflichtspiele. Für den nächsten Schritt sieht er sich gerüstet. „Ich möchte zeigen, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann.“ Eine leichte Sprunggelenksblessur in der Vorbereitung bereitete keine ernsthaften Probleme. „Die Fitness ist richtig gut.“ Schon vor zwei Jahren hatte ihn der damalige FC-Trainer Peter Stöger nach Köln holen wollen.

Schaub, in Fulda in Deutschland geboren, hat auch vor Liga zwei keine Bedenken. „Es fühlt sich richtig an“, sagte der Ex-Rapidler, der nicht zuletzt das familiäre Umfeld in Köln schätzt. Die gemeinsame Wohnung mit seiner Freundin und seinem bald einjährigen Sohn hat er vor einer Woche bezogen. „Ich hoffe, dass alles so aufgeht, wie ich mir das vorstelle. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich in der deutschen Bundesliga spielen will. Es wäre etwas ganz Besonderes, mit Köln aufzusteigen.“

Zumal der Club immensen Fan-Zuspruch hinter sich weiß. Schon zur Saisonauftakt-Veranstaltung am Wochenende kamen 50.000 Menschen. Der Österreicher zeigte Zugehörigkeit, indem er die Club-Hymne schon mitsingen konnte. „Man merkt, dass die ganze Stadt für den Verein lebt“, erklärte Schaub. Auch die Unterstützung bei Rapid sei „unglaublich“ gewesen. „Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich genau für solche Vereine spielen will.“ Trotz des Abstiegs sind den Kölnern Leistungsträger wie der deutsche Nationalspieler und Neo-Kapitän Jonas Hector, Torhüter Timo Horn oder Marcel Risse erhalten geblieben.

Am Wochenende geht´s los
Schaub: „Ich denke, dass wir einen sehr guten Kader haben. Aber wir wissen alle, dass es nicht einfach wird.“ Als Hauptkonkurrenten um den Aufstieg sieht er den HSV („Der wird richtig stark sein“), Auftaktgegner Bochum oder den FC Ingolstadt. „Aber es gibt viele Mannschaften, die vorne mitspielen können.“ Seinen Platz im Nationalteam will Schaub auch als Zweitliga-Spieler behalten. In bisher neun Länderspielen hat er fünf Tore erzielt, unter Franco Foda war er aber noch nie länger als eine Hälfte im Einsatz. Den Anspruch, Stammspieler zu sein, stellt der Neo-Legionär in der ÖFB-Auswahl noch nicht. „Mein Ziel ist es, Einsatzminuten zu bekommen. Wenn ich hier gute Leistungen zeige, dann sehe ich die Chance, weiter dabei zu sein“, sagte Schaub. „Ich hoffe, dass ich mich in vielen Punkten weiterentwickle.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Serie A
Fehlstart für Inter gegen Sassuolo
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.