Sa, 20. Oktober 2018

„Standortfreundlich“

26.07.2018 06:00

Kritik an Österreich, aber auch Lob für Wirtschaft

Der Asylkurs im Verbund mit Europas Hardlinern oder das Anpatzen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker durch FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky - in letzter Zeit hagelte es (auch) aus dem Ausland viel Kritik an Österreich. Doch von jenseits der Grenzen kommt ebenso Lob, dieses bezieht sich auf die Wirtschaft.

So hat das US-Außenministerium in seinem neuen, jährlich erscheinenden Handbuch für Investitionen Österreich als „wirtschaftsfreundlich“ bezeichnet. Die neue Regierung agiere „standortfreundlich“, bemühe sich um Bürokratieabbau und eine Reduktion der Lohnnebenkosten, heißt es.

Autozulieferindustrie als Schlüsselfaktor
Die Autozulieferindustrie wird als Schlüsselfaktor genannt - der Handelsstreit zwischen den USA und Europa findet aber keinen Eingang in das Handbuch. Kritik gibt es nach wie vor an der hohen Steuerquote.

Guter Platz im globalen Ranking
Im aktuellen globalen Ranking der Finanztechnologie-Start-ups belegt Wien den 15. Platz - vor Tokio, Paris oder Tel Aviv. An der Spitze liegt Singapur, gefolgt von Zürich. Und schließlich hat die Ratingagentur Fitch vor wenigen Tagen den Ausblick von stabil auf positiv angehoben und das AA+-Rating unseres Landes bestätigt.

Fitch begründete dies mit einem starken Wirtschaftswachstum, kombiniert mit der zurückgehenden Staatsverschuldung, mit niedrigen Zinsen und dem fortschreitenden Abbau der Abwicklungsbanken, wie der früheren Kärntner Hypo Alpe Adria.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.