Mo, 17. Dezember 2018

Live im Steinbruch

25.07.2018 09:41

Jack Johnson: Humoriges Familienkonzert

Nur alle paar Jahre findet der hawaiianische Surfer und Musiker Jack Johnson aufs europäische Festland, um seine zahlreichen großen Hits feilzubieten. Dienstagabend begeisterte er rund 4.500 Menschen im Steinbruch St. Margarethen mit einer bunten Palette an Songs, viel Humor und launigen Geschichten.

Irgendwann mitten im Konzert ist es soweit. Jack Johnson denkt gerade an all die österreichischen Surfer (gibt es eigentlich mehr als eine Handvoll?) und erzählt von seinen Erlebnissen am Nachmittag am Neusiedler See. Er war mit seinem Pianisten und Freund Zach Gill dort unterwegs, um Stand-Up-Paddeln zu gehen und bemerkte relativ schnell, dass man den ganzen See stehend durchschreiten könnte. „Zach meinte, ich solle noch tiefer rein, da ich dort noch immer werde stehen können. So etwas habe ich noch nie erlebt.“ Für den einstigen Surf-Profi ist die pannonische Tiefebene gewiss nichts Alltägliches. Der Hawaiianer, der in seinen jüngeren Jahren in professioneller Manier die wildesten Wellen zwischen Kaanapali und Laniakea bezwang, stößt ausgerechnet im Osten Österreichs an die Grenzen seines feuchten Verständnisses und findet das mehr als amüsant.

Der Anti-Rockstar
Rund 4.500 Fans teilen die gute Laune des 43-Jährigen Liedermachers bei bestem Wetter im Steinbruch St. Margarethen. Seine ungezwungene Zugangsweise zu Liveauftritten und der permanente Drang, sich in mehr oder weniger humorig-privaten Geschichten mitzuteilen, - u.a. erzählt er von den Kartoffelauswüchsen in seiner Küche - spiegeln das Sunnyboy-Image des stets braungebrannten Liedermachers perfekt wider. Jack Johnson ist so etwas wie das Antonym jedes herkömmlichen Rockstars. Frei von Allüren, das Herz am rechten Fleck, immer einen Witz auf den Lippen und fortlaufend bemüht, sich selbst aus jeder Art von Hype herauszuziehen. So ist es nur passend, dass er mit seiner Familie durch Europa fährt und sein Nachwuchs während des Auftritts die Merchandise-Palette am Konzertgelände überwacht.

Dass Johnson überhaupt Profimusiker wurde, ist eigentlich einem unbewussten Zufall geschuldet. Geklimpert hat der Hawaiianer schon immer gerne auf seiner Gitarre, neben dem Surfen war ihm aber das Bewegtbild stets wichtiger, so inskribierte er einst als Filmstudent im kalifornischen Santa Barbara und verdingte sich als Darsteller und Regisseur in diversen Umweltfilmen. Musikalisch hatte er seine Hochphase zwischen 2002 und 2008, wo nahezu jede Single auch hierzulande gefühlt im Minutentakt aus dem Formatradioäther drang. „Flake“, „Good People“, „Upside Down“ oder „If I Had Eyes“ müssen natürlich auch im Römersteinbruch exerziert werden. Für seinen hierzulande vielleicht größten Hit „Breakdown“ holt sich Johnson im Steinbruch gar den belgischen Sänger Milow auf die Bühne, der im Vorprogramm zwar nett, aber auch reichlich farblos zwischen den Felsmassiven musizierte.

Gemeinschaftsgeist
Ganz im Gegensatz zum Star des Abends, der sich mehr als zwei Stunden lang durch seine fast zwei Dekaden andauernde Karriere spielt, dabei oft auf Spontanität setzt und das ungeschriebene Gesetz einer stets erwartbaren Setlist angenehmerweise ad absurdum führt. Das Tanzen sei den Leuten erlaubt, aber würden sie sitzen wollen, wäre es auch kein Problem. „Ich würde mich ja auch gerne hinsetzen, wenn ich könnte“, fügt er verschmitzt an, um sogleich die zu-spät-Gekommenen in den vorderen Reihen mit höhnischem, aber niemals gemeinem oder beleidigendem Applaus auf ihre Sitze zu begleiten. Die Botschaft ist eindeutig: fühlt euch alle wohl und lasst uns gemeinsam einen lauen Sommerabend mit guter Musik genießen. Nichts muss, aber alles kann.

Ein Schmählied für US-Präsident Donald Trump („Hier kommt ein Song über eine echte Reality-Show, die gerade in den USA stattfindet“) ist einer der nur wenigen Ausritte in den polit- und gesellschaftskritischen Bereich. Ähnlich wie der deutsche Schlagergrande Roland Kaiser trennt auch Johnson seine Musik strikt von seinem privaten Engagement. Belehrungen á la Bono bleiben außen vor, wer das Meer vom Plastik befreien und der ökologischen Welt einen Dienst erweisen möchte, kann vor oder nach dem Konzert für die Organisation „One Percent For The Planet“ spenden - auf Aufrufe oder semierzwungene Bauernfängereien verzichtet der Künstler während seines Gigs. Er nützt die Zeit lieber für gelungene Cover-Versionen von Led Zeppelin oder Mungo Jerry. Einziger Wermutstropfen - aufgrund seiner raren Präsenz wird das nächste Johnson-Stelldichein wohl wieder einige Jahre nach sich ziehen. Doch Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

Robert Fröwein
Robert Fröwein

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.