So, 19. August 2018

VCÖ fordert Maßnahmen

24.07.2018 08:13

Die meisten Verkehrstoten im Bezirk Kufstein

Eine traurige Spitzenposition nimmt der Bezirk Kufstein in der neuen Analyse des Verkehrsclub Österreich ein. In den vergangenen fünf Jahren kamen dort im Vergleich aller Tiroler Bezirke bei Verkehrsunfällen die meisten Menschen ums Leben, 33 an der Zahl. In der Statistik scheint nur ein Bezirk auf, in dem es ein Jahr ganz ohne tödliche Unfälle gab.

Die Verkehrssicherheit ist über die Jahrzehnte gestiegen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte lautet, dass in den vergangenen fünf Jahren trotzdem 204 Menschen bei Unfällen auf Tirols Straßen ihr Leben verloren. Mit 33 Todesopfern verzeichnet der Bezirk Kufstein den höchsten Blutzoll, gefolgt von Innsbruck-Land mit 29 Verkehrstoten, Imst (28), Landeck (26), Reutte (25), Lienz (20), Schwaz (19) und Kitzbühel (15). Am wenigsten tödliche Unfälle wurden in Innsbruck verzeichnet (9). Innsbruck ist auch der einzige Bezirk, in dem es ein Jahr (2014) ohne Verkehrstote gab.Eine Erklärung für den vergleichsweise geringen Blutzoll in der Landeshauptstadt liegt auf der Hand: das Verkehrstempo ist geringer als auf Freilandstraßen.

Verkehrsberuhigung und strengere Strafen gefordert
Der VCÖ macht darauf aufmerksam, dass zum Beispiel verkehrsberuhigte Zonen im Ortsgebiet die Sicherheit erhöhen. Und er plädiert für die Aufnahme von Handy am Steuer ins Vormerksystem sowie für eine Reduzierung der Toleranzgrenze beim Übertreten von Tempolimits. Schließlich seien Schnellfahren und Ablenkung die Hauptunfallursachen, heißt es. Für VCÖ-Experte Markus Gansterer gibt es eine einfache Sicherheitsmaßnahme, die ohne Verbot auskommt: „Der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel.“

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.