Mi, 22. August 2018

Große Erleichterung

19.07.2018 10:47

Familie schließt Höhlenhelden wieder in ihre Arme

Rührende Aufnahmen aus Thailand: Duganpet Promtep ist nach der erfolgreichen Rettung aus der überfluteten Tham-Luang-Höhle wieder zu seiner Familie zurückgekehrt. Der 13-Jährige wird herzlich von seinen Angehörigen in Empfang genommen. Die Ärzte, die den Buben mit dem Spitznamen Dom nach der anstrengenden Tortur behandelten, werden jedoch weniger begeistert von dem Video sein: Sie rieten den Kindern, mindestens einen Monat lang Kontakt mit Medien zu vermeiden, um posttraumatische Belastungsstörungen zu vermeiden.

Nach einer gemeinsamen Pressekonferenz durften die Fußballer endlich nach Hause zurückkehren. Ein Regierungssprecher erklärte, der Medientermin diene dazu, „dass die Medien sie befragen können, und dass sie danach in ihr normales Leben zurückkehren können, ohne dass die Medien sie behelligen“. Vorerst sieht es jedoch nicht so aus, als sei das öffentliche Interesse am Schicksal der Buben damit gestillt.

Nachdem Dom das Drama gut überstanden hatte, wurde er am Mittwochabend in seinen Heimatort Mae Sai gebracht. Dort wird er von seiner Familie und Nachbarn willkommen geheißen. Tapfer lächelt Dom in die Kamera, lässt Selfies mit sich schießen. Seine Großmutter gibt ihm ein Küsschen.

Buddistische Zeremonie soll Buben vor weiterem Unglück bewahren
Auch ein weiterer Termin der Buben wurde von Kameras begleitet: Sie nahmen am Donnerstag an einer buddhistischen Zeremonie teil. Diese soll sie vor Pech beschützen. Auch viele Verwandte nahmen an dem Gottesdienst teil. Nur einer der Fußballer war nicht dabei: Adul Sam-on ist kein Buddhist und verzichtete aus diesem Grund auf eine Teilnahme. Der Trainer der Burschen sagte, er könne nun endlich entspannen, nachdem die Kinder wieder bei ihren Familien sind. „Ich bin sehr glücklich, zu Hause zu sein. Ich konnte letzte Nacht endlich gut schlafen“, berichtete Ekapol Chanthawong.

Die Buben haben außerdem verkündet, buddhistische Novizen werden zu wollen. Mit diesem Schritt wollen sie den verunglückten Taucher der thailändischen Navy Seals ehren, der bei der Vorbereitung der riskanten Rettungsaktion starb.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.