Di, 16. Oktober 2018

Fritz Gurgiser:

17.07.2018 14:18

„Das ist Raubbau an der Gesundheit der Tiroler“

„Lärm, Dreck, Abgase - wir haben genug!“ Mit diesen Worten kündigte das Transitforum Austria-Tirol am Montag Bürgerversammlungen auf den Tiroler Straßen an. „Seit Jahrzehnten wird an der Tiroler Bevölkerung Raubbau betrieben. Wir haben den Dreck, die Wiener die ,Marie’. Das macht mich zornig“, legt sich Fritz Gurgiser wie in alten Zeiten wieder mit Politik und Transitlobby an.

Ein Dutzend Betroffene marschierte am Montag am Bergisel auf, um auf die zum Teil katastrophale Situation entlang der Tiroler Verkehrswege aufmerksam zu machen. An ihrer Spitze Österreichs oberster Transitbekämpfer, nämlich Fritz Gurgiser! Ihre unmissverständliche Botschaft: Wir haben genug! Genug von Lärm, Abgasen und Dreck.

„Der Tiroler Goldesel wirft sehr viel Geld ab!“
„Die Bettelei um Lärmschutz muss ein Ende haben. Jene, die den Lärm verursachen, müssen auch für Schutzmaßnahmen aufkommen. Und die Ausrede, dass es kein Geld gibt, lasse ich nicht gelten“, sagte Gurgiser. Und weiter: „Der Goldesel am Schönberg wirft jedes Jahr mehr als 200 Millionen Euro ab, die Tankstellen zwischen Kufstein und Innsbruck Süd bringen dem Bund pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro - da ist Geld genug da. Geld, das dort ausgegeben werden muss, wo es eingehoben wird - nämlich bei uns in Tirol!“

Lärm-Grenzwerte müssen gesenkt werden
Eine zweite Forderung des Transitforums: Die Lärmschutzwerte dürfen in Zukunft nicht mehr vom Verursacher bestimmt werden und müssen auf 50 Dezibel am Tag (derzeit 60) sowie auf 40 Dezibel in der Nacht (derzeit 50) gesenkt werden. „Sollen die Anrainer acht Stunden arbeiten und sich dann mit Gehörschutz zu Hause auf der Terrasse erholen? Unsere Gesundheit wird von der Transitmafia mit Füßen getreten - und die Politik schaut zu“, wetterte Gurgiser wie in alten Zeiten.

Wenn der „Türken“ zum Lärmschutz wird
Auf die Situation in Ampass verwies Christian Pramsoler: „Wir sind so weit, dass wir uns bei den Bauern bedanken, dass sie ,Türken’ neben der Straße anbauen. Das mindert für drei Monate den Lärm.“ Vom „schlimmen Leben beim Goldesel in Schönberg“ berichtete Clemens Franceschinel. „Da wird viel Geld verdient - aber nicht für uns.“ Und Gerhard Steinlechner und Martina Wolf (Vomp): sagten: „Wir geben nicht auf!“

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.