Do, 16. August 2018

Einsprüche schuld

08.07.2018 18:09

Brenner Basistunnel verzögert sich

Die Fertigstellung des Brenner Basistunnels (BBT) dürfte sich um ein Jahr verzögern. Er gehe derzeit „eher“ von einer Finalisierung im Jahr 2028 aus, sagte Konrad Bergmeister, Vorstand der BBT-Gesellschaft. Bei den Gesamtkosten ist der oberste Bauherr in einem APA-Interview von einer „Punktlandung“ bei 9,3 Milliarden Euro überzeugt.

Die wahrscheinliche Verzögerung um ein Jahr liege vor allem an der Beeinspruchung des Zuschlags für das Baulos „Pfons-Brenner“, dem größtem auf österreichischem Gebiet, so Bergmeister in einem Interview mit der APA. Zu den Folgen sagte er. „Wir haben dadurch elf Monate verloren. Wir werden alles daran setzen, 2027 fertig zu werden. Aber es wird ganz schwierig werden, das durch den Bau wieder aufzuholen.“ Die rein bautechnischen Verzögerungen würden seit dem Start im April 2008 nur drei Monate ausmachen.

Bieter-Einsprüche
Hintergrund ist, dass der Zuschlag für das Baulos von zwei Bietergruppen, darunter der Baukonzern Strabag, bekämpft wurden. Eine mündliche Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht fand bereits statt. „Wir rechnen mit einer Entscheidung noch im Juli“, erklärte Bergmeister dazu.

„Kosten eingehalten“
Vehement konterte der BBT-Chef indes der Kritik im zuletzt publik gewordenen Bericht des Europäischen Rechnungshofes. Darin war von massiven Kostenüberschreitungen die Rede. „Wir haben die Kosten in den vergangenen zwölf Jahren eingehalten und wir werden sie nach derzeitigem Stand auch in den kommenden zehn Jahren so halten können“, betonte er.

Gesamtstrecke erst im Jahr 2040 fertig
Für die Gesamtstrecke von München nach Verona rechnet Bergmeister mit einer Fertigstellung im Jahr 2040. Die weitere höchste EU-Finanzierung des BBT sei auch davon abhängig, ob es Fortschritte bei den Zulaufstrecken gebe. Im Süden steht der Abschnitt von Franzensfeste bis Waidbruck in der UVP-Endphase. Im Norden steige der Druck auf Deutschland, wenn sich der Basistunnel der Vollendung nähere.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.