Mi, 26. September 2018

Transport ausgelagert

29.06.2018 17:10

Neustart für die „Steiermarkbahn“

Mehr Wettbewerb fordert die EU in vielen Bereichen - so auch beim öffentlichen Verkehr. Dadurch bekommen viele Staatsbetriebe den rauen Wind auf dem Dienstleistungssektor zu spüren. Die Steiermärkischen Landesbahnen reagierten jetzt mit einer Neuorganisation: Unter dem neuen Namen „Steiermarkbahn“ wurde der Transport von der Infrastruktur getrennt - inklusive optischer Frischekur.

Den frischen Wind werden die Steirer erst nach und nach spüren - etwa durch neu gestaltete Zuggarnituren oder dichtere Fahrpläne. Derzeit betreiben die Landesbahnen 150 Zugverbindungen und 22 Buslinien, insgesamt drei Millionen Fahrgäste werden pro Jahr transportiert. Der Güterverkehr setzt 1,4 Millionen Tonnen im Jahr um.

Jetzt gibt es eine neue Dreigliederung, die Verkehrslandesrat Anton Lang, Landesbaudirektor Andreas Tropper und Landesbahn-Direktor Ronald Kiss präsentierten. Erstens: Die „Landesbahnen“ bleiben Landes-Betrieb und kümmern sich um Infrastruktur, Werkstätten und den Terminal Graz Süd. Zweitens: Der Personenverkehr wird in die „Steiermarkbahn und Bus GmbH“ ausgelagert, gehört aber zu 100 Prozent dem Land. Drittens: Transport und Logistik werden dem Personenverkehr als Tochtergesellschaft angegliedert. Gerhard Harer, der neue Geschäftsführer für beide Gesellschaften, versprach viel „steirisches Herzblut“.

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.