Di, 21. August 2018

Weniger Abteilungen

28.06.2018 14:10

Reform: Die steirische Bauernkammer räumt auf

Ein kürzlich erschienener Rechnungshofbericht ging mit der steirischen Landwirtschaftskammer, sagen wir’s höflich, wenig freundlich um. Unter anderem waren Reorganisation und Reformen eingefordert worden. In Wahrheit hätte es die Schelte nicht gebraucht, die Kammerführung - Präsident Franz Titschenbacher, Direktor Werner Brugner - hatte schon geraume Zeit an einer Strukturreform gebastelt. Und, gleich vorweg, die fällt heftig aus.

Das Duo verpasst der Kammer eine völlig neue Struktur mit flacheren Hierarchien. Die bisher 13 Abteilungen werden zu sieben zusammengeführt, die aktuell 47 Referate auf 20 reduziert. Der Obstbau etwa wandert dorthin, wo er hingehört, ins Anbaugebiet in die Apfel-Gegend um Weiz, der Weinbau in die Leibnitzer Region. G’scheit und nachvollziehbar.

Assistiert wird den beiden von Vizepräsidentin Maria Pein, die die Leistungsbilanz der Kammer einmal mehr hervorstrich: 400.000 Beratungsstunden jährlich, 2700 Bildungsveranstaltungen.

Gerhard Felbinger
Gerhard Felbinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.