So, 23. September 2018

Kollege unter Verdacht

27.06.2018 16:04

Pausenbrote vergiftet: Polizei prüft 21 Todesfälle

Ein 56-jähriger Mitarbeiter einer Firma im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen soll das Pausenbrot eines Arbeitskollegen mit giftigem Bleiacetat versetzt haben. Der Fall flog auf und im Zuge der Ermittlungen erwies sich, dass auffallend viele andere Mitarbeiter vor dem Ruhestand an Herzinfarkten und Krebserkrankungen gestorben waren. Jetzt überprüfen Ermittler einer Mordkommission 21 Todesfälle in dem Unternehmen. Ursächlich für solche Erkrankungen könne nach Angaben der Sachverständigen eine Schwermetallvergiftung sein.

Anfang Mai hatte ein Mitarbeiter einer Firma in der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock auf dem Belag seines Brotes ein verdächtiges Pulver bemerkt. Er schaltete die Firmenleitung ein und erstattete Anzeige. Durch Bildaufnahmen konnte schließlich der Tatverdächtige identifiziert werden: Eine Kamera hatte aufgezeichnet, wie er die Brotdose öffnete und etwas auf das Brot streute.

Toxische Substanzen in Wohnung gefunden
Als der Mann Mitte Mai festgenommen wurde, sei in seiner Tasche eine kleine Flasche mit pulvriger Substanz gefunden worden. Im Laufe der Ermittlungen verhärtete sich zudem der Verdacht, dass der Mann seit Längerem versuchte, toxische Substanzen herzustellen. Auch in der Bielefelder Wohnung fanden die Ermittler chemische Substanzen wie Quecksilber, Blei und Cadmium.

Ob der Verdächtige für den Tod der bereits verstorbenen Mitarbeiter verantwortlich ist, wird nun geprüft. Aus Sicht der Ermittlungsbehörden gab es eine auffallend hohe Zahl von Herzinfarkten und Krebserkrankungen in dem Unternehmen.

Krankenakten werden überprüft
Neben der Befragung von Angehörigen und ehemaligen behandelnden Ärzten wollen die Ermittler nun zunächst die Krankenakten zur Aufklärung heranziehen. Je nach Ergebnis dieser Nachforschungen soll in Absprache mit Rechtsmedizinern und der Staatsanwaltschaft auch geprüft werden, ob Exhumierungen notwendig sind.

Der inhaftierte Beschuldigte schweigt den Angaben zufolge zu den Vorwürfen. Das Motiv bleibe damit zunächst weiter unklar, berichteten die Ermittler.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.