Fr, 21. September 2018

Mangels Ermächtigungen

26.06.2018 16:52

Rauchen im Auto: Gestraft wird derzeit nur in Wien

Seit Mai ist ein Gesetz in Kraft, das Rauchen im Pkw, wenn sich Kinder oder Jugendliche darin befinden, verbietet. Seit Juni dürfte gestraft werden, jedoch fehlt den Beamten im Großteil Österreichs die Handhabe, das an Ort und Stelle zu exekutieren. Gestraft wird derzeit nur in Wien.

Der Grund: Bis auf Wien fehlen in den Bundesländern bisher die Ermächtigungen der Bezirksverwaltungsbehörden. Somit können dort keine Organstrafmandate ausgestellt werden. Autolenker würden aber, wenn sie bei Verkehrskontrollen erwischt werden, auf den Umstand aufmerksam gemacht werden, heißt es seitens der Landespolizeidirektionen.

Grundsätzlich drohen 50 Euro Strafe
Eigentlich forderte das Gesundheitsministerium per Erlass die zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden auf, die erforderlichen Voraussetzungen für die Einhebung von Organstrafverfügungen zu schaffen. Dadurch könnten Autofahrer, die dagegen verstoßen, mit einem Organmandat in der Höhe von 50 Euro belangt werden. Doch bis auf Wien wurde das im restlichen Österreich verabsäumt.

Grundsätzlich habe jeder Polizist die Möglichkeit, wenn er eine Übertretung wahrnehme, diese anzuzeigen, erklärte der Kärntner Polizeisprecher Rainer Dionisio. Dies wäre dann allerdings eine Strafverfügung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.