Mo, 23. Juli 2018

Steirer betroffen

23.06.2018 12:19

Handelskrieg: Schickhofer legt nach

Landeshauptmann-Vize Michael Schickhofer - bekannt als „Cola-Boykotteur“ - legt im Streit um US-Strafzölle nach. Er fürchtet um die steirische Auto-Branche.

Strafzölle auf Autos aus der EU würden besonders die Kfz-Zulieferer aus der Steiermark treffen. „Niemand will einen Handelskrieg. Aber wie die Maus vor der Schlange zu stehen, ist Europas nicht würdig. So werden wir weitere unfaire Maßnahmen gegen die europäische Industrie nicht verhindern“, meinte der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer am Samstag. Er bleibt bei seinem Verzicht auf US-Produkte und  verlangt einen nationalen und europäischen Schulterschluss gegen die amerikanische Handelspolitik.

Schickhofer hatte erst im April zum Boykott von Coca-Cola und anderen US-Produkten aufgerufen, womit er die gut 1000 Coca-Cola-Mitarbeiter in Österreich gegen sich aufgebracht hat. Gewerkschaft PRO-GE meinte, dass er damit über das Ziel hinausgeschossen habe und ein derartiger Boykott die Industrie nicht schütze.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.