Fr, 21. September 2018

Griechenland-Einigung

22.06.2018 16:11

Wette verloren: Tsipras will jetzt Krawatte tragen

Der linke griechische Regierungschef Alexis Tsipras will sich erstmals nach der Machtübernahme im Jahr 2015 eine Krawatte umbinden. „Wetten müssen bezahlt werden, wenn sie gewonnen sind. Ich werde es wohl nicht vermeiden können“, sagte Tsipras bei einem Treffen mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos nach der Griechenland-Einigung der Eurogruppe am Freitag.

Tsipras erinnerte daran, dass er während des Höhepunktes der griechischen Finanzkrise dem früheren italienischen Regierungschef Matteo Renzi und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker versprochen hatte, eine Krawatte umzubinden, sobald sein Land aus der Krise herauskommt. Renzi und Juncker hatten Tsipras 2015 Krawatten als eine Art Aufforderung überreicht, sich an die europäischen Gepflogenheiten bei Spitzentreffen zu halten.  

Griechenland verlässt Euro-Rettungsprogramm
Griechenland verlässt im August das dritte Euro-Rettungsprogramm und steht dann finanziell wieder auf eigenen Beinen. Zum Abschluss erhält das hoch verschuldete Land noch einmal 15 Milliarden Euro an Krediten als Finanzpolster und Schuldenerleichterungen. Dafür verpflichtet es sich zur Fortsetzung des Spar- und Reformkurses. Das Paket vereinbarte die Eurogruppe in der Nacht zum Freitag in Luxemburg.

Griechen-Hilfen: Deutschland scheffelt Milliarden
Flankiert wird dies mit mehreren Maßnahmen zur Schuldenerleichterung. So sollen Zins- und Rückzahlungen älterer Kredite zehn Jahre später beginnen als ursprünglich geplant. Außerdem soll Griechenland wieder Zinsgewinne der Europartner gutgeschrieben bekommen. Damit dürften sich die Einnahmen Deutschlands aus dem Staatsanleihenankauf verringern.Unser Nachbarland hat seit 2010 rund 2,9 Milliarden Euro aus den Zinsgewinnen lukriert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.