Mo, 16. Juli 2018

Türkei-Zuwanderer:

21.06.2018 05:59

„Wir sind gerne hier, wir sind aber auch Türken!“

Die Türken sind nach den Deutschen die zweitgrößte Einwanderergruppe in Österreich. 120.000 Türken leben bei uns, insgesamt haben 270.000 Österreicher türkische Wurzeln. Für viele Zuwanderer ist die neue Heimat aber ein fremdes Land geblieben, wie mehrere Studien belegen. Das ist auch dadurch ersichtlich, dass sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan regen und aktiven Zuspruchs seiner in Österreich lebenden Landsleute erfreuen darf. Zu einer Wahlkampfveranstaltung - am 24. Juni wird in der Türkei gewählt - reisten im Mai beispielsweise rund 2000 Personen mit 50 Bussen nach Sarajevo (siehe Video oben).

Auch beim umstrittenen Verfassungsreferendum im vergangenen Jahr stimmten fast drei Viertel jener in Österreich lebenden Türken, die zur Abstimmung gingen, für mehr Machtbefugnisse des Präsidenten. Erdogan-Befürworter zeigen außerdem kaum Verständnis dafür, dass die Regierung Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Österreich verboten hat und sprechen von „Ausgrenzung“.

Risse und aufgeheizte Stimmung innerhalb der Gemeinde
Es gibt aber gleichzeitig Kritiker Erdogans, wie zum Beispiel der Gemüsehändler Sahin Ali, der sich selbst durch und durch als Österreicher sieht, aber dennoch zu seinen türkischen Wurzeln steht. Seiner Meinung nach müsse sich niemand zwischen den beiden Ländern entscheiden, sagte er zu Rechercheplattform „Addendum“, die der Frage auf den Grund geht, wie es funktionieren kann, sich sowohl Österreich als auch der Türkei zugehörig zu fühlen. Die Gemeinde der Austrotürken ist jedenfalls gespalten und hinsichtlich der Präsidentschaftswahlen am kommenden Sonntag herrscht aufgeheizte Stimmung.

„Wir leben gerne hier, sind aber auch Türken“
Abdullah Bilge etwa, der bereits als Kind nach Wien kam und heute am Brunnenmarkt einen Marktstand betreibt, fühlt sich wohl in Österreich und ist dennoch fest davon überzeugt, dass Erdogan mehr Vorteile als Nachteile brachte. Ähnlicher Ansicht ist Yasar Ersoy, Präsident des Fußballvereins Besiktas Wien: „Wir leben gerne in Österreich, wir schätzen die Werte und die Kultur des Landes. Aber wir sind auch Türken. Auch diese Seite unserer Identität möchten wir ausleben.“ Ersoy zufolge habe das Miteinander gut funktioniert. Die österreichische Integrationspolitik der letzten Jahre habe nicht zur Verbesserung der Lage beigetragen, weshalb große Unsicherheit herrsche.

Der von „Addendum“ produzierte Film „Österreichs Türken: Neue Heimat, fremdes Land“ zeigt, wie zerrissen die türkische Gemeinde hierzulande ist, wo Integration gelungen ist und wo nicht. Zu diesem Zweck reisten Reporter auch mit den heimischen Erdogan-Unterstützern nach Sarajevo. Erstmals ausgestrahlt wird das Ergebnis am Donnerstag um 21.15 Uhr auf ServusTV im Rahmen der Sendung „Im Kontext“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.