Sa, 17. November 2018

Ehepaar getötet

18.06.2018 21:18

Aus Hass auf FPÖ gemordet: Lebenslang für Tunesier

Drei Tage war der Mordprozess gegen Mohamed H. (55) angesetzt, doch schon nach dem ersten war am Landesgericht Linz Schluss! Für den Doppelmord an einem betagten Ehepaar im vergangenen Juli wurde der Tunesier Montagabend zu lebenslanger Haft verurteilt. Sein Motiv: Hass auf die Gesellschaft und die FPÖ. Vom Vorwurf der IS-Mitgliedschaft wurde er hingegen freigesprochen.

Der Richter ist bekannt dafür, dass er sehr schnell verhandelt. Dass es aber so rasch ging, überraschte alle Insider ziemlich: Montag um 8.45 Uhr hatte der Doppelmord-Prozess gegen Mohamed H. (55), der im Juli 2017 ein betagtes Ehepaar in Linz-Urfahr getötet hatte, begonnen, zwölf Stunden später lautete das Urteil lebenslange Haft und Einweisung in eine Anstalt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Angeklagter aggressiv
Den ganzen Tag über herrschten am Landesgericht Linz verschärfte Sicherheitsvorkehrungen, gab es Extrakontrollen für Prozesskiebitze, Justizwachebeamte kamen in Schusswesten und mit Sturmhauben und es waren keine Handys im Schwurgerichtssaal erlaubt. Drinnen wirkte der Angeklagte fahrig, aggressiv und schlug mit der Hand auf den Tisch. Er gab die Morde gleich zu Beginn der Verhandlung zu, widersprach der Staatsanwaltschaft allerdings beim Tatablauf. Sein Motiv: Hass auf die Gesellschaft und die FPÖ.

Bei Tat zurechnungsfähig
Auch die Gerichtspsychologin, die den Tunesier 20 Stunden befragt hatte, war zugegen und meinte: „Er hat ein gestörtes, aber kein krankes Persönlichkeitsbild. Er empfindet, dass sich das ganze Unrecht der Welt gegen ihn richtet und er hat immer recht.“

Doppelmörder aufgebracht und zynisch
Im Zuge der Verhandlung zeigte sich Mohamed H. im Gerichtssaal zynisch und frech. Die beiden Mordopfer bezeichnet er abfällig nur als „die zwei Alten“. Die Ausführungen der Psychologin, deren Gutachten er als „Unwahrheit“ bezeichnete, kommentierte er mit: „Diese raffinierte Madame, verlogen, wie sie ist.“ 

Angeklagter hielt Botschaft in Kameras
Exakt zwei Minuten vor Prozessbeginn war der Angeklagte mit vermummten Bewachern erschienen, trug einen Bart, helle Kleidung - und kramte in seinen Unterlagen. Zum Start zog der Tunesier ein Schild aus seinem Koffer - darauf stand: „Es wird gelogen und gelogen aller wissen das (sic!) sie lügen und weil die Justiz in unserem Land unabhängig ist“ - das „un“ durchgestrichen.

Mohamed H. (55) wurde nicht nur die Tötung des Ehepaares und Brandstiftung - nach der Tat legte er im Haus der Opfer ein Feuer - vorgeworfen, sondern auch Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung. Der Mann soll auf Facebook die IS-Ideologie verherrlicht und Terrorangriffe gutgeheißen haben. Während des Prozesses bezeichnete er den IS als den „richtigen Weg“ und dessen Anführer Abu Bakr al-Baghdadi als den „richtigen Politiker“. Trotzdem wurde er vom Vorwurf der IS-Mitgliedschaft freigesprochen.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Hilfe
Elfer-Trick: England-Torwart vertraut Trinkflasche
Fußball International
Kein Spielwitz
ÖFB-Team: Es fehlt mehr als nur ein „Knipser“!
Fußball International
Winterdienst gewappnet
Frau Holle gibt ein kurzes Gastspiel
Österreich
Waldviertler in U-Haft
Ehefrau einen Tag vor Prozess gegen Mann getötet
Niederösterreich
Zeitzeugen berichten
Zäcilia Paternoster: „Früher war’s ruhiger“
Niederösterreich
Instagram & Co.
Die Selfie-Krankheit
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.