Mi, 26. September 2018

Trassenvorstellung

19.06.2018 06:07

Langkampfen wird Härtetest für ÖBB-Pläne

In anderen Orten hielt sich der Gegenwind in Grenzen - doch am Dienstag (19. Juni) in Langkampfen dürften die ÖBB bei der Präsentation der neuen Unterinntaltrasse mit kritischen Anrainern konfrontiert sein. Hauptgrund ist, dass in Schaftenau eine oberirdische Verknüpfung mit den Bestandsgleisen geplant ist. Unzumutbar laut?

„Die Verknüpfung wird zum Teil oberirdisch geführt, dazu wird jetzt westlich davon auch noch eine rund 500 Meter lange offene Streckenführung geplant“, bekritteln Günter Auer und sein Mitstreiter Günter Dunkl mit Blick auf die bisherigen Pläne. Schon vor Jahren gründeten sie in Langkampfen die Gruppe „Kampf dem Lärm“ und verfolgen seither die Pläne für den Trassenabschnitt Kundl - Schaftenau.

Bis zu 400 Züge pro Tag?
Befürchtet wird, dass irgendwann bis zu 400 Züge pro Tag (alle 3,6 Minuten einer) mit bis zu 250 km/h durchbrausen werden. „Das wäre für Langkampfen mit seiner Hanglage eine nicht mehr lebenswerte Belastung“, betont das Duo. Gefordert wird eine möglichst kurze offene Strecke bzw. dass diese überhaupt eingehaust wird.

Information für Bürger
Mit Spannung wird auch der weitere Trassenverlauf in Richtung Grenze auf bayerischem Gebiet erwartet. Auch dort - in Rosenheim - fand gestern eine Präsentation der Pläne statt (siehe Bericht oben).Heute Vorstellung der Pläne im GemeindesaalDie ÖBB betonten bereits in Angath und Kundl, dass man die Anwohner einbinden wolle. In Langkampfen haben die Bürger am Dienstag (ab 16 Uhr) im Gemeindesaal die Gelegenheit, ihre Meinung kundzutun. In Angath erreichte man, dass eine Tunnellösung statt eines offenen Abschnitts ernsthaft geprüft wird.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.