Mo, 24. September 2018

Innsbruck:

16.06.2018 10:31

Rentnerin (89) sorgt für „Theater“ im Gerichtssaal

Eigentlich hätte ein Prozess, der am Innsbrucker Landesgericht auch eine Schulklasse bestens unterhielt, genügend Stoff für das „Heitere Bezirksgericht“ geboten. Denn von Gesangseinlagen über wüsteste Beschimpfungen und Tränen bis hin zu Zuckerln für die Zuhörer war alles dabei. Am Ende gab’s eine Diversion.

Mit 89 Jahren musste eine gebürtige Ukrainerin gestern zum ersten Mal in ihrem Leben auf der Anklagebank Platz nehmen - gemeinsam mit ihrem Sohn (63). Zwei Tage vor Weihnachten sollen die beiden die Tochter bzw. Schwester mit Gewalt darin gehindert haben, die Wohnung im Unterland zu verlassen. „Ihre Augen waren nicht normal und sieh verhielt sich komisch. Wir hatten den Verdacht, dass sie Drogen nimmt und wollten in ihre Tasche schauen. Wir machten uns eben Sorgen“, erklärte der 63-Jährige. „Aber festgehalten oder verletzt haben wir sie nicht, das ist gelogen.“ Doch zwei Polizisten wurden Zeugen der teils versuchten, teils vollendeten Nötigung. „Jeder brüllte in der Wohnung herum. Es war eine sehr schwierige Situation“, meinte eine Beamtin.

Lieder im Gerichtssaal
Und dass es in der Wohnung der aus der Ukraine stammenden Familie turbulent werden kann, bekamen die Schüler am Freitag sogar im Verhandlungssaal vor Augen geführt. Denn als der Freund ihrer Tochter den Verhandlungssaal betrat und ihr demenzkranker Ehemann im Zuschauerraum ein russisches Volkslied trällerte, sprang die zuvor mehr als gebrechlich scheinende 89-Jährige plötzlich auf, beschimpfte ihren Schwiegersohn in spe auf russisch als Drogensüchtigen und Vergewaltiger. Nur gemeinsam schafften es der Erstangeklagte und der Verteidiger die rüstige Pensionistin zurückzuhalten. Doch dem nicht genug: Als der Zeuge den Saal längst wieder verlassen hatte, fing die Dame ohne Grund zu weinen an.

Zuckerln für die Zuhörer
Als sich alle wieder einigermaßen beruhigten und die Zweitangeklagte den zuhörenden Schülern sogar ein Paar Zuckerln anbot, gelang es dem Verteidiger, nach langem Zureden der feinfühligen Richterin, den beiden Angeklagten eine Verantwortungsübernahme zu entlocken. „Ja es kann sein, dass es so war, wie die Polizeibeamtin gesagt hat.“ Mit einer Geldbuße von je 350 Euro kommen Mutter und Sohn noch einmal ohne Vorstrafe davon. Das Nervenkostüm der Richterin wurde aber ordentlich strapaziert.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.