Mo, 23. Juli 2018

Große Spannung

10.06.2018 08:00

Murecker stimmen heute über Bezirkswechsel ab

Mureck rückt am Sonntag in den steirischen Blickpunkt: Die Bewohner stimmen darüber ab, ob die kleine Stadt vom Bezirk Südoststeiermark nach Leibnitz wechseln soll. Erwartet wird eine klare Zustimmung. Was sind die Hintergründe? Und was die möglichen Folgen? Hier die wichtigsten Antworten.

Worum geht es heute bei der Befragung?
Die Fragestellung lautet: „Soll die Stadtgemeinde Mureck die Landesregierung ersuchen, in den politischen Bezirk Leibnitz wechseln zu dürfen?“

Weshalb gibt es diese Volksbefragung?
2013 fusionierten die Bezirke Feldbach und Radkersburg zur Südoststeiermark. Im Raum Mureck forderten schon damals viele, Teil von Leibnitz zu werden. Die täglichen Wege der Bewohner (Schule, Arbeit, Einkaufen usw.) orientieren sich viel stärker nach Leibnitz.

Aber warum wird erst jetzt, fünf Jahre später, abgestimmt?
Anfang März haben sich die Bewohner der Nachbargemeinde Murfeld mit 68 Prozent für einen Bezirkswechsel entschieden. Davon angespornt ergriff der Murecker Gemeinderat die Initiative. Man fühlt sich im Bezirk Südoststeiermark abgehängt und benachteiligt.

Ist die Entscheidung der Befragung verbindlich?
Nein, sie ist rechtlich unverbindlich. Aber für den Murecker Gemeinderat wird das Ergebnis sicherlich eine Handlungsanleitung sein.

Das heißt, der Bezirkswechsel wird kommen?
Wohl kaum. Er ist laut der Landesregierung nur dann möglich, wenn eine Gemeinde mit einer anderen fusioniert. Mureck müsste mit dem deutlich größeren Straß verschmelzen. Das wollen die Murecker aber nicht. (Murfeld hingegen will sich auflösen und mit zwei Gemeinden im Bezirk Leibnitz verschmelzen.)

Weshalb gibt es dann die Befragung überhaupt?
Bürgermeister Anton Vukan nimmt die Stimmung aus der Bevölkerung auf und kann so den Druck erhöhen. Ein erster Erfolg: Vor Kurzem haben die Abgeordneten des Bezirks Südoststeiermark versprochen, Mureck stärker zu fördern und zu einem Zentrum des Südens zu machen. Und hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass der schlaue politische Fuchs Vukan mit dieser Umfrage wohl schon die Basis für einen fulminanten Wahlsieg bei der Gemeinderatswahl 2020 legt.

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.