Mo, 15. Oktober 2018

Golan-Massaker

01.06.2018 19:45

Untersuchungsbericht entlastet unsere UNO-Soldaten

Die Spatzen pfeifen es vom Dach des Verteidigungsministeriums in Wien: Der seit geraumer Zeit erwartete Endbericht rund um die Golan-Affäre dürfte unsere Soldaten deutlich entlasten.

Rückblick in den September 2012 in der Pufferzone zwischen Syrien und Israel. Ein Video (siehe oben) zeigt, wie Agenten des Assad-Regimes in die Zone einfahren und von Schmugglern bei einem Hinterhalt überfallen werden. Neun Agenten sterben. Obwohl sich das alles bereits vor knapp sechs Jahren abspielte, tauchte das Video dazu erst vor wenigen Wochen auf.

UN-Soldaten hielten sich an ihren Auftrag
Es folgte ein Sturm der Entrüstung, der sich nun eher als Sturm im Wasserglas entpuppen dürfte. Denn laut nun durchgesickerten Ergebnissen einer mit Heeresjuristen besetzten Kommission wird klar, dass sich die UN-Soldaten an ihren Auftrag hielten und sich bewusst nicht einmischten. Offiziell soll der Bericht Dienstag veröffentlicht werden. Danach wird eine UN-Delegation nach Wien reisen, um die Ergebnisse zu prüfen.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden: Das Verteidigungsministerium war über den Vorfall informiert gewesen. Der damalige Minister, Norbert Darabos, hatte bestritten, davon gewusst zu haben. „Ich bin in Kenntnis gesetzt worden vom ORF-Teletext“, behauptete der SPÖ-Politiker noch Ende April.

Gregor Brandl und Christoph Matzl, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.