Do, 21. Juni 2018

Comeback im Juni

27.05.2018 13:42

Alex Wurz kehrt ins Rennauto zurück

Alexander Wurz gibt demnächst sein Comeback im Rennauto. Der ehemalige Formel-1-Pilot und zweifache Le-Mans-Sieger nimmt am 9./10. Juni in Hell in Norwegen an einem Lauf der boomenden FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) teil und wird im September auch in Riga fahren. Die Erwartungen sind angesichts hochkarätiger Konkurrenz aber niedrig.

Denn in der WRX treten Asse wie die ehemaligen Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb und Petter Solberg, der frühere DTM-Champion Mattias Ekström oder der aktuell in der WM führende, schwedische Titelverteidiger Johan Kristoffersson (VW Polo) an. Wurz hat erst 45 Testkilometer hinter dem Lenkrad seines Ford Fiesta vom MJP Team Austria (Max Pucher) absolviert. „Das ist natürlich viel zu wenig, aber irgendwann muss man ins kalte Wasser springen“, weiß der 44-jährige Wahl-Monegasse und GPDA-Direktor aus Niederösterreich, dessen drei Söhne ebenfalls bereits Autorennen fahren.

Felix (16), der Älteste, bestreitet in Österreich ebenfalls Rallycross-Meisterschaftsläufe, muss aber derzeit wegen der Schule pausieren. Auch im Kart sind die Wurz-Buben erfolgreich, Charlie und Oscar sind in der Zentraleuropameisterschaft ganz vorne dabei.

„Jetzt erst recht“
Zufall ist das alles keiner, denn mit Franz Wurz hat ihr Großvater einst die Richtung vorgegeben. Franz Wurz (71) war in den 1970-er und 80er-Jahren dreifacher Rallycross-Europameister. „Deshalb bin ich bin auf der Rennstrecke aufgewachsen. Rallycross hat mich immer interessiert. Jetzt erst recht, da es weltweit so gut ankommt und richtig boomt“, erklärte Alexander Wurz seinen nunmehrigen Schritt am Rande der Formel 1 in Monaco. Mit STARD von Manfred Stohl ist in der WRX auch ein zweites Team aus Österreich engagiert.

Im September wird Wurz in Riga nochmals an einem WM-Lauf teilnehmen. „Ich habe ganze zwei Wochenenden im Jahr frei, die habe ich gleich mit Rallycross verplant“, scherzte er.

Die Wurz-Situation schreit förmlich nach einem baldigen Drei-Generationen-Duell auf der Rallycross-Rennstrecke. „Das wäre natürlich etwas ganz Cooles“, so Wurz. Es soll auch irgendwann passieren. „Der Opa hat schon Ja gesagt. Er meinte, wir sollen uns warm anziehen.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.