So, 24. Juni 2018

Kontrolle der Finanz

26.05.2018 16:09

Grazer Spielsalon war mit Reizgasanlage gesichert

Bei der Kontrolle eines Spielsalons in Graz-Eggenberg stießen Beamte der Finanzpolizei am Freitag auf eine getarnte Reizgasanlage. Diese wird nun, wie es in einer Aussendung heißt, einer „waffenrechtlichen Beurteilung“ unterzogen. Prinzipiell aber ist sie erlaubt.

In erster Linie ging es bei der vom Stadtpolizeikommando unterstützten Aktion darum, illegale Spielautomaten zu entfernen - was auch geschah. Dabei entdeckten die Fahnder in einem Raum hinter einer Gegensprechanlage und bei einer Leuchtreklame eine Reizgasanlage. Es kam zu einem geringen Ausstoß, verletzt wurde niemand.

Es ist durchaus nichts Ungewöhnliches, das Alarmanlagen oft durch Reizgas verstärkt werden. Das macht es einem Einbrecher unmöglich, sein Werk zu beenden. Tränengas verursacht Atembeschwerden und versetzt den Täter vergleichsweise in den Zustand einer schweren Trunkenheit, so dass er sich ins Freie retten, nicht aber mit dem Auto wegfahren kann. Oft werden Spielautomaten mit Reizgasanlagen vor dem Abtransport geschützt. Das weiß die Finanz und kann darauf reagieren.

Manfred Niederl
Manfred Niederl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.