Mo, 25. Juni 2018

Mehr Zeugen nötig

18.05.2018 13:02

Förder-Krimi im Grazer Rathaus geht weiter

Schweren Betrug wirft die Staatsanwaltschaft Graz einem kürzlich pensionierten Beamten der Stadt Graz vor. Dreieinhalb Stunden dauerte die Verhandlung am gestrigen Freitag. Ein Urteil gibt es noch nicht - weitere Zeugen sind nötig.

Es geht um 40.000 Euro für ein Wasserrettungsboot und - ausrüstung. 2012 wurde diese Förderung des Land im Umweg über die Stadt Graz an die „Österreichische Wasserrettung - Landesstelle Steiermark“ ausgeschüttet. Das Boot existiert bis heute nicht. Der Angeklagte, damals Chef der Wasserrettung und Referent bei der Grazer Feuerwehr, bekennt sich nicht schuldig. Er habe das Boot nicht anschaffen können, weil das Bootshaus an der Mur, wo es untergestellt hätte werden sollen, jahrelang nicht fertiggestellt worden sei.

Die Richterin lädt nun weitere Zeugen vor, so auch Spitzenbeamte des Landes und den ehemaligen Chef der Grazer Feuerwehr.

Was am ersten Prozesstag jedenfalls klar wurde: Die Stadt Graz bzw. die Feuerwehr hat fünf Jahre lang nicht kontrolliert, ob und wie die 40.000-Euro-Förderung verwendet worden ist. Die Prüfung erfolgte erst 2017...

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.