Fr, 19. Oktober 2018

Experiment auf der ISS

18.05.2018 10:25

NASA will kältesten Punkt des Universums schaffen

Mit einem Labor von der Größe eines Kühlschranks will die US-Raumfahrtbehörde NASA im All den „kältesten Punkt des Universums“ schaffen. Das Cold Atom Laboratory (CAL) soll am Montag an Bord des privaten Raumfrachters „Cygnus“ (Bild unten) vom US-Bundesstaat Virginia aus zur Internationalen Raumstation ISS starten und am Freitag dort andocken.

In dem von einem NASA-Team im kalifornischen Pasadena entwickelten und rund 83 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 70 Millionen Euro) teuren Labor befinden sich Laser, eine Vakuum-Kammer und eine Art elektromagnetisches Messer. Damit sollen Gaspartikel auf ein Milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt (er liegt bei rund minus 273 Grad Celsius) heruntergefroren werden. Das ist kälter als in den Tiefen des Universums.

Atome nehmen extremen Aggregatszustand ein
Wenn Atome derart stark heruntergekühlt werden, können sie einen extremen Aggregatzustand annehmen - das sogenannte Bose-Einstein-Kondensat. Sie benehmen sich dann weniger wie Partikel, sondern eher wie Wellen. Bisher hatte die NASA noch nie Bose-Einstein-Kondensate im All entstehen lassen. Die Forscher erhoffen sich von den Experimenten an Bord der ISS unter anderem neue Erkenntnisse über Materie und Anziehungskraft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.