Fr, 17. August 2018

„Krone“-Ombudsfrau

13.05.2018 15:00

In diesen Fällen sagen wir Danke!

Wenn es um Ihre Anliegen geht, ist uns kein Problem zu klein und keine Sorge zu groß. Die Redaktion der Ombudsfrau versucht immer zu helfen. Folgend eine kleine Auswahl von Fällen, in denen uns das gelungen ist!

Verlorenes Paket
Auf ein Packerl mit Geschenkartikeln wartete Ingeborg P. aus Linz vergeblich. Sie benachrichtigte den Online-Shop, bei dem sie bestellt hatte. Der bestätigte den Versand der Ware. Auch eine Anfrage bei der Postzustellung brachte keinen Erfolg. „Ich habe bis heute keine Lieferung erhalten“, schilderte Frau P. der Ombudsfrau. Die Österreichische Post hat den Fall auf unsere Bitte hin geprüft. Die Leserin hatte eine Abstellgenehmigung mit der Post vereinbart. Das Paket sei verlässlich vor der Haustüre abgestellt worden, weshalb man keine Haftung übernehmen könne. Als Trostpflaster erhält Frau P. jedoch Postgutscheine.

Sturz bei Glatteis
Der Vater von Andrea K. aus Wien bewohnt ein Haus in einer Kleingartenanlage. Im Winter stürzte er bei Glatteis auf einem Weg in der Anlage und musste am Bein operiert werden. „Der Weg war weder geschottert noch gestreut. Mein Vater musste nach der Operation neun Wochen lang eine Schiene tragen“, so Frau K. Doch die zuständige Versicherung lehnte eine Schadenersatzforderung der Leserin ab. Die Wiener Städtische Versicherung erklärte auf Anfrage, dass am Tag des Unfalls der Weg sehr wohl gestreut gewesen sei. Wegen der besonderen Umstände sei man aber bereit, Schmerzensgeld zu bezahlen.

Missverständnis bei Handy-Vertragskündigung
Weil er nach Deutschland übersiedelte, kündigte Stephan S. vorzeitig seinen Handyvertrag. „Ein Mitarbeiter gab mir die Auskunft, dass die restlichen Grundgebühren bei einer Kündigung aus diesem Grund entfallen, was ich so nicht glauben konnte“, schilderte Herr S. Und natürlich schienen die Grundgebühren auf der Endabrechnung dann auch auf. Laut T-Mobile ist bei Vertragsauflösungen wegen Umzugs die Grundgebühr bis zu Vertragsende zu zahlen. Man bedauerte das Missverständnis, kam nun bei den offenen Kosten entgegen.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.