Mo, 21. Jänner 2019

100 Helfer vor Ort

10.05.2018 12:22

Großeinsatz für Feuerwehr mitten in St. Pölten

Rund 100 Feuerwehrleute sind Mittwochabend bei einem Brand mitten in St. Pölten im Einsatz gestanden. Die meterhohen Flammen griffen von einem Schuppen auf eine Garage und Teile eines Wohnhausdachs über. Sie konnten schließlich gelöscht werden, bevor der gesamte Dachstuhl in Brand geriet. Ebenfalls am Mittwochabend beschäftigte ein Feuer in einem Wohnhaus Helfer im Weinviertel.

In der niederösterreichischen Landeshauptstadt stand ein Schuppen in der Josefstraße in Vollbrand, kurz nach 19 Uhr gingen zahlreiche Notrufe ein, berichtete die Freiwillige Feuerwehr St. Pölten-Stadt. Da am Abend gemeinsam mit der FF St. Pölten-Wagram eine Übung abgehalten wurde, konnten die Helfer schnell zum Einsatzort ausrücken und ein Ausbreiten der Flammen auf das gesamte Wohngebäude verhindern.

Mit Motorsäge Zugang verschafft
Der Schuppen befand sich auf einem Grundstück hinter einer zwei Meter hohen Aluminiumwand, die Helfer verschafften sich mit Motorsägen Zugang. Bei den Löscharbeiten standen fünf Feuerwehren mit 21 Fahrzeugen sowie einer Drehleiter drei Stunden lang im Einsatz. Die Josefstraße war in dem Abschnitt währenddessen gesperrt. Der Schuppen, in dem der Brand ausgebrochen sein dürfte, wurde zerstört. Die Ermittlungen zur Ursache waren am Donnerstag im Laufen, teilte die Landespolizeidirektion mit.

60.000 Euro Schaden bei Brand in Hollabrunn
Bereits geklärt ist der Auslöser für einen Wohnhausbrand am Mittwochabend im Bezirk Hollabrunn. Die Ursache dürfte ein technischer Defekt einer elektrischen Anlage gewesen sein, sagte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner: „Fremdverschulden ist auszuschließen.“ Den Gesamtschaden gab er mit 60.000 Euro an.

Ein Feuerwehrmitglied hatte Rauch aus einem Wohnhaus in Hetzmannsdorf, einem Ort in der Marktgemeinde Wullersdorf, bemerkt und den Notruf gewählt. Bei der Brandbekämpfung mussten Teile des Dachausbaus und des Fußbodens geöffnet sowie Teile des Dachs abgedeckt werden. Im Einsatz standen sechs Feuerwehren mit 72 Mitgliedern. „Durch das rasche und koordinierte Eingreifen der Feuerwehren konnte ein noch größerer Schaden am Wohngebäude verhindert werden“, teilte das Bezirkskommando Hollabrunn in einer Aussendung mit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.