Mo, 22. Oktober 2018

Beamter vor Gericht

08.05.2018 15:10

Stress beim Hausbau: Polizist löschte Daten

Großes Interesse herrschte gestern am Grazer Straflandesgericht, als sich ein 28-jähriger Polizist wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs verantworten musste. Trotz Intervention des Staatsanwaltes kam der Steirer mit einer Diversion davon. Nicht rechtskräftig.

„Schlau werde ich aus Ihnen nicht“, grübelte Richter Andreas Rom, der den Schöffensenat führte. Vor ihm stand ein 28-jähriger Polizist, der sich wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs verantworten musste. Am 9. Oktober kam eine Frau zur Polizeiinspektion, die in einen Auffahrunfall verwickelt worden war, wobei der Unfallgegner ohne Hinterlegung seiner Daten abrauschte. Die Frau wies aber ihre Schwester an, ein Foto vom Kennzeichen und auch vom Auto zu machen. All diese Daten wurden an dem Tag vom Polizisten zu den Akten genommen und am 27. Oktober teilweise wieder gelöscht. „Ich kann nicht sagen, warum ich das gemacht habe. Ich habe damals gerade mit dem Hausbau begonnen und war nicht genügend konzentriert“, erklärte der aufrichtig wirkende Angeklagte, der seit zwei Jahren als Polizist arbeitet.

„Wären Sie arbeitsscheu, hätten Sie die Anzeige erst gar nicht bearbeitet. Ein schweres Verschulden sehe ich bei Ihnen nicht“, erklärte Rom. Die Staatsanwaltschaft wollte eine höhere Strafe, der Angeklagte nahm die angebotene Diversion (2550 Euro) an.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.