Fr, 17. August 2018

Drama bei Frontalcrash

01.05.2018 17:02

Autofahrer nach Unfall hilflos in Wrack verbrannt

Zur tödlichen Falle ist ein völlig zerstörtes Auto Dienstagfrüh für dessen 44 Jahre alten Lenker geworden. Nach einem Frontalzusammenstoß mit einem weiteren Verkehrsteilnehmer, der sich später als betrunken herausstellte, war der Pkw des 44-Jährigen in Niederösterreich in Flammen aufgegangen, der Lenker konnte sich nicht selbst aus dem Wrack befreien. Der 43 Jahre alte Unfallverursacher versuchte noch, den Mann zu retten, hatte jedoch keinen Erfolg. Der 44-Jährige verbrannte hilflos.

Das spätere Opfer war in den Morgenstunden am Heimweg von der Arbeit gewesen, als der 43-jährige Alkolenker bei Kirnberg an der Mank frontal in seinen Wagen krachte. Das Fahrzeug des ein Jahr älteren Mannes wurde daraufhin über eine Böschung geschoben und begann unmittelbar darauf zu brennen.

„Das Fahrzeug war so deformiert, dass der Lenker nicht aussteigen konnte“, berichtete Polizeisprecher Johann Baumschlager. Der 43-Jährige, der den Frontalzusammenstoß mit 1,2 Promille Alkohol im Blut verursacht hatte, versuchte noch, dem im Wrack eingeschlossenen Mann zu helfen - „was ihm allerdings nicht geglückt ist, da das Auto eben sehr deformiert war“, schilderte Baumschlager.

Auto beim Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand
Als wenig später die Feuerwehr am Unfallort eintraf, stand der Wagen des 44-Jährigen bereits in Vollbrand. „Als das Feuer gelöscht war, haben wir gesehen, dass leider der Fahrer eingeklemmt und verstorben war“, berichtete Martin Riegler von der Feuerwehr Kirnberg gegenüber dem ORF.

Der 43-Jährige - er hatte sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zugezogen - wurde unterdessen von den Rettungskräften versorgt. Er wurde angezeigt und muss sich wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vor Gericht verantworten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.