So, 21. Oktober 2018

Ehefrau entdeckt Toten

01.05.2018 15:10

Landwirt schnitt sich mit Flex ins Bein: Verblutet

Schrecklicher Tod eines 57 Jahre alten Landwirts am Montag auf seinem Bauernhof in Vorarlberg: Der Mann hatte sich im Zuge von Arbeiten mit einer Flex derart tief ins linke Bein geschnitten, dass er schlussendlich verblutete. Seine Ehefrau fand den leblosen 57-Jährigen später im Stall, für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Der Landwirt hatte am Montagnachmittag gegen 17.30 Uhr im Stall seines Anwesens in Langenegg im Bregenzerwald mit einer Flex eine Eisenstange bearbeitet. Dabei geschah das Unglück: Der 57-Jährige schnitt sich ins Bein und erlitt dabei eine tiefe Verletzung.

Nicht zum Abendessen erschienen
Als ihr Ehemann später nicht wie vereinbart zum Abendessen kam, machte sich seine Frau auf die Suche nach ihm. Im Stall machte sie nur Augenblicke später einen erschreckenden Fund: Sie entdeckte den 57-Jährigen leblos in einer Blutlache und alarmierte umgehend den Notarzt. Dieser konnte jedoch nur noch den Tod des Landwirts feststellen. Er war hilflos verblutet und hatte keine Hilfe mehr holen können. Fremdverschulden wird seitens der Polizei ausgeschlossen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.