Di, 21. August 2018

Kritik am Asylsystem

22.04.2018 13:59

Pilz: „Die Falschen werden abgeschoben!“

Listengründer Peter Pilz macht sich für einen afghanischen Flüchtling stark gemacht, dem am Montag die Abschiebung droht. Gemeinsam mit dem Bruder des abgelehnten Asylwerbers postierte sich Pilz vor einem Wiener Schubhaft-Zentrum und zeigte sich dort besorgt, dass dem Mann bei einer Rückführung nach Afghanistan die Steinigung drohe.

Grund für die Befürchtung ist, dass der bei der Pressekonferenz anwesende Bruder des Mannes zum Christentum konvertiert ist. Laut Pilz werde der Mann gesteinigt, sobald der lokale Mullah davon erfahre. Nach Angaben des Bruders hat sich der Wechsel des Glaubens bereits in der Heimat herumgesprochen. Der Listengründer bezeichnet die geplante Abschiebung als „amtlichen Mordversuch“.

Glaube als Grund für Abschiebung?
Warum der Asylantrag des Afghanen abgelehnt wurde, während der des Bruders anerkannt wurde, ist nicht bekannt. Laut Pilz spricht der Mann exzellent Deutsch, macht eine Ausbildung an der HTL Wiener Neustadt und hilft bei der Caritas. Pilz stellte die Vermutung in den Raum, dass der Glaube etwas mit der Ablehnung zu tun haben könnte.

Speziell ärgert den früheren Abgeordneten, dass im ablehnenden Bescheid Falschangaben stünden. Demnach sei darin zu lesen, dass der Mann weder Familienangehörige in Österreich habe, noch eine Ausbildung mache.

„Die Falschen werden abgeschoben“
Pilz ersuchte Bundeskanzler Sebastian Kurz und Innenminister Herbert Kickl umgehend tätig zu werden. Denn es sei unverständlich, dass ein gut integrierter Mann der Gefahr einer Steinigung ausgesetzt werde, während Hassprediger in Moscheen oder „Spitzel“ des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Land bleiben dürften.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.