So, 22. Juli 2018

„Vorfall ist Skandal“

20.04.2018 13:25

Kriegsspiele in Moschee: Imam jetzt suspendiert!

Die türkische Kultusgemeinde ATIB hat jenen Imam suspendiert, der das Nachstellen einer Kriegsschlacht mit Kindern in seiner Moschee zugelassen hatte. Zudem kündigte der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ), Ibrahim Olgun, am Freitag interne Ermittlungen zu den Vorfällen und eine Sitzung des Obersten Rats an. Zudem habe es am Freitag bereits ein Gespräch mit dem Kultusamt gegeben.

„Der Imam hatte Mitverantwortung“, begründete Olgun das erfolgreiche Ersuchen an ATIB, den Geistlichen zu suspendieren. Laut dem IGGÖ-Präsidenten wäre es am Imam gelegen, die türkisch-nationalistische Veranstaltung in seinem Haus zu verhindern. Dieser soll allerdings die für die Nachstellung einer Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg in Tarnuniformen posierenden Kinder auch noch gefilmt haben.

„Mit Glaubensgemeinschaft nicht vereinbar“
Insgesamt verurteilte Olgun, der aufgrund des Vorfalls einen längeren beruflichen Aufenthalt abbrechen musste, die martialische Veranstaltung: „Dieser Vorfall ist ein Skandal und ist nicht mit der Linie der Glaubensgemeinschaft vereinbar.“ Moscheen seien Orte des Friedens und nicht kriegerischer Aufführungen. Zudem handle es sich um eine Instrumentalisierung von Kindern. Olgun: „Das Ansehen unserer Gotteshäuser wurde beschädigt.“

Die Verantwortlichen für die Veranstaltung müssen laut Olgun, der selbst bei ATIB Mitglied war, mit „schweren Folgen“ rechnen. Erst einmal ist aber eine außerordentliche Sitzung des Obersten Rats der IGGÖ für Freitagabend anberaumt. Und: „Wir haben ein internes Prüfungsverfahren eingeleitet.“ Olgun verwies auf den von der Glaubensgemeinschaft erstellten Kriterienkatalog für Moscheen, erinnerte aber auch daran, noch nicht alle Probleme im Griff zu haben.

Zusammenarbeit mit allen Behörden angekündigt
Kooperativ zeigt sich der IGGÖ-Präsident auch, was die von der Regierung eingeleiteten Ermittlungen betrifft. Am Freitagvormittag habe er bereits ein Treffen im beim Bundeskanzleramt angesiedelten Kultusamt gehabt, das ebenfalls in der Sache ermittelt. Das Gespräch bezeichnete Olgun als gut. Zusammenarbeit werde es mit allen Behörden geben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.