Mi, 20. Juni 2018

Tunnelbohrer

18.04.2018 18:31

Gigant Nr. 1 ist im Semmering gelandet

Er wurde eigens in Lyon gefertigt und in monatelanger Arbeit 400 Meter unter Tage zusammengebaut. Jetzt steht der erste von zwei gigantischen Tunnelbohrern im Semmering-Basistunnel bereit für den Einsatz. Binnen zwei Jahren soll er neun Kilometer Eisenbahntunnel vom Zwischenangriff Fröschnitz aus Richtung Gloggnitz (NÖ) bohren.

„Glück auf!“ - und abwärts geht die Fahrt, 400 Meter weit unter Tage. Wer Platz- oder Höhenangst hat, sollte besser draußen in der Frühlingssonne bleiben. Die Stahlseile surren, minutenlang wird es tiefschwarz - dann tut sich tief im Berg die erste Halle auf, taghell beleuchtet und voller Baulärm.

Es ist eine gewaltige Baustelle unter dem „Zwischenangriff Fröschnitzgraben“, dem 13 Kilometer langen Mittelabschnitt des Semmering-Basistunnels (gesamt: 27,3 Kilometer). Gearbeitet wird dreischichtig; von derzeit gesamt 800 Arbeitern sind 400 hier beschäftigt.

„Die größte Herausforderung ist die Logistik“, erklärt Gernot Nipitsch, stellvertretender Projektleiter. 18.500 Tonnen Gestein werden am Tag nach oben gebracht - und zugleich massenhaft Material hinunter.

Das größte „Trumm“ aber wurde monatelang in Einzelteilen durch zwei Schächte hinabgelassen und zusammengesetzt: die erste von zwei extra angefertigten Vortriebsmaschinen, 120 Meter lang, exakt 10,15 Meter im Durchmesser, betrieben von 14 E-Motoren mit je 340 Kilowatt, wie Projektleiter Gerhard Gobiet erläutert. Jetzt steht der Gigant einsatzbereit da, mit Blickrichtung Niederösterreich. Wenn alles gut geht, wird er noch vor dem Sommer loslegen - und in zwei Jahren neun Kilometer Eisenbahntunnel in den Berg fräsen.

Der Hintergrund: Die Geologen haben auf diesem Abschnitt günstiges, weil gleichmäßiges Gestein gefunden, den Wechsel-Gneis. Deshalb wurde die Maschine bestellt, die zehn bis 15 Meter am Tag schafft, während im normalen Bagger- und Sprengvortrieb nur etwa zwei bis sieben Meter möglich sind, rechnet Gobiet vor. So werden bei dem 3,3-Milliarden-Euro-Projekt letztlich Jahre an Bauzeit gespart. Derzeit sieht es jedenfalls so aus, als würde der Zeitplan halten. 2026 dürften die ersten Züge mit 230 km/h durch den Berg donnern.

Übrigens:  Die ÖBB-Infrastruktur sucht Namen für die beiden Geschwister-Maschinen beim Semmering-Basistunnel. Auf dieser Website kann man Vorschläge machen.
Link zur ÖBB-Info-Seite

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.